Der Einfluß des Antihypertensivums Guanethidin (Ismelin) auf die Ausscheidung von Vanillinmandelsäure im Harn von Hypertonikern

  • K. H. Rahn
  • P. Bohr
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Tierversuche haben gezeigt, daß es unmittelbar nach Guanethidininjektion zu einer kurzdauernden stark vermehrten Freisetzung von Noradrenalin aus peripheren sympathischen Nervenendigungen kommt Anschließend ist die Noradrenalinfreisetzung im Vergleich zu Kontrollbedingungen vermindert. Diese Verminderung der Noradrenalinabgabe aus sympathischen Nervenendigungen wird als Ursache für die nach Guanethidin beobachtete Blutdrucksenkung angesehen. Eine direkte Messung der Abgabe des sympathischen Überträgerstoffs aus Nervenfasern ist beim Menschen nicht möglich. Untersuchungen durch von Euler (1956) haben jedoch gezeigt, daß beim Menschen die Ausscheidung von Noradrenalin und seinen Metaboliten im Harn ein Maß ist für die freigesetzte Überträgersubstanz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bisson, G. M., Muscholl, E.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 244, 185 (1962).Google Scholar
  2. von Euler, U. S.: Noradrenaline. Springfield: Ch. C. Thomas Publ. 1956.Google Scholar
  3. Pisano, J. J., Crout, J. R., Abraham, D.: Clin. chim. Acta 7, 285 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Rahn, K. H.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 77, 116 (1971).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. H. Rahn
    • 1
  • P. Bohr
    • 1
  1. 1.II. Med. Klinik u. Poliklinik Universität MainzDeutschland

Personalised recommendations