Advertisement

β1A-Globulin und Aktivitätsdiagnostik glomerulärer Nierenerkrankungen

  • H. Müller
  • D. Weingard
  • E. Ruescher
  • R. Kluthe
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Es darf als gesichert gelten, daß das Komplementsystem in die Immunpathogenese bestimmter glomerulärer Nierenerkrankungen eingeschaltet ist. Die bei derartigen Erkrankungen ablaufenden Immun- bzw. Autoimmunprozesse aktivieren Komplement, das in den Ablagerungen von γ-Globulinkomplexen an der glomerulären Basalmembran immunhistologisch nachgewiesen werden kann. In Form der immunologischen Bestimmung der C3-Komponente des Komplements, nämlich des β 1C-Globulins und seines in vitro-Umformungsproduktes, des β 1A-Globulins, steht uns eine technisch einfache Methode zur Verfügung, die quantitative Aussagen über den Komplementgehalt des Serums erlaubt. Niedrige Kornplementtiter, im allgemeinen als Hinweis auf einen Komplement-verbrauchenden Prozeß angesehen, werden bei diversen Glomerulonephritiden nicht nur in Abhängigkeit von der Akuität des Geschehens, sondern auch abhängig von der Art der histologischen Veränderungen in durchaus unterschiedlicher Häufigkeit gefunden. Die diesbezüglichen Untersuchungsergebnisse verschiedener Arbeitsgruppen lassen sich allerdings nur bedingt miteinander vergleichen, da bis jetzt noch keine einheitliche, international verbindliche Nomenklatur der pathologisch-anatomischen Formen der Glomerulonephritis existiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agostini, A., Vergani, C., Stabilini, R.: Z. klin. Chem. 6, 446 (1968).Google Scholar
  2. Becker, W., Rapp, W., Schwick, H. G., Störiko, K.: Z. klin. Chem. 6, 113 (1968).Google Scholar
  3. Bohle, A., Buchborn, E. Edel, H. H., Renner, R., Wehner, H.: Klin. Wschr. 47, 733 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Derrick, C. W., Reeves, M. S., Dillon, H. C.: J. clin. Invest. 49, 1178 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Epstein, S. W., Dubiski, S., Fitzgerald, J. D.: Canad. med. Ass. J. 96, 1199 (1964).Google Scholar
  6. Klemperer, M. R., Gotoff, S. P., Alper, Ch. A., Levin, A. S., Rosen, F. S.: Pediatrics 35, 765 (1965).Google Scholar
  7. Mancini, G., Carbonara, A., Heremans, J F Immunochemistry 2, 235 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  8. Michael, A. F., Westberg, N. G., Fish, A. J., Vernier, R. L.: J. exp. Med. 134, 208 (1971).PubMedGoogle Scholar
  9. Ogg, C. S., Cameron, J. S., White, R. H, R.: Lancet 1968 II, 78.Google Scholar
  10. Wehner, H., Renner, E., Edel, H. H., Buchborn, E., Bohle, A., Klin. Wschr. 47, 742 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. West, C. D., Northway, J. D., Davis, N. C.: J. clin. Invest. 43, 1507 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. Müller
    • 1
  • D. Weingard
    • 1
  • E. Ruescher
    • 1
  • R. Kluthe
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Poli-klinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations