Streptokinasebehandlung des frischen Herzinfarkts. Ergebnisse einer Doppelblindstudie

  • H. J. Krzywanek
  • K. Breddin
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Erste klinische Erfahrungsberichte über die Anwendung der finrinolytischen, Behandlung beim frischen Herzinfarkt stammen aus den Jahren 1959 bis 1965. Seitdem wurden acht größere kontrollierte Studien zu diesem Thema veröffentlicht [1 bis 10]. Alle Untersuchungsreihen waren ähnlich konzipiert: Nach einer Initialbehandlung mit Streptokinase (SK) von 12 bis 72 Std Dauer erhielten die Patienten Heparin und anschließend peroral Anticoagulantien. Die Kontrollgruppen erhielten die übliche Anticoagulantienbehandlung mit Heparin und Kumarinen. Da die einzelnen Studien hinsichtlich Patientenauswahl, Infarktalter — d. h. Zeitdauer vom akuten Schmerzanfall bis zum Therapiebeginn —, sowie Dosierung und Dauer der SK-Behandlung z. T. erheblich differierten, kamen die einzelnen Untersucher auch nicht zu einer einheitlichen Erfolgsbeurteilung. Trotzdem ist festzustellen, daß die Mehrzahl der Studien eine signifikante Senkung der Infarktletalität in denjenigen Petientengruppen ergab, die eine fibrinolytische Behandlung erhalten hatten. Diese Erfahrungen und die von Herrn Breddin eben vorgetragenen experimentellen Befunde veranlaßten uns zur Durchführung einer klinischen Studie mit dem Ziel, die Auswirkung einer Kurzzeitfibrinolyse auf die Letalität des frischen Herzinfarktes zu prüfen. Eine vergleichende Vorstudie an 229 Patienten hatte ergeben, daß eine Fibrinolysebehandlung von 3 Std Dauer mit insgesamt 750000 E Streptokinase ohne Laborkontrollen möglich ist und nicht zu einer Häufung von Blutungskomplikationen führt. Die Auswertung der Daten ergab jedoch so schwerwiegende Fehler in der Zufallszuteilung der Patienten zu der SK- bzw. Kontrollgruppe, daß eine statistisch zu sichernde Aussage an Hand dieses Materials nicht möglich war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amery, A., Roeber, G., Vermeulen, H. J., Verstraete, M.: Acta med. scand. Suppl. 505, 5 (1969).Google Scholar
  2. 2.
    Dioguardi, N., Lotto, A., Levi, G. F., Rota, M., Proto, C., Mannucci, P. M., Rossi, P., Lomanto, B., Mattei, G., Fiorelli, G., Agostini, A.: Lancet 1971 II, 891.Google Scholar
  3. 3.
    Gormsen, J.: Thrombolytic therapy in acute myocardial infarction. XIII. Int. Congr. of Hematology, München, Abstracts, p. 287.Google Scholar
  4. 4.
    Heikinheimo, R., Ahrenberg, P., Honkapohja, H., Lisalo, E., Kallio, V., Konttinen, Y., Leskinen, O., Mustniemi, H., Reinihainen, M., Siitonen, L.: Acta med. scand. 189, 7 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Körtge, P., Praetorius, F., Schneider, B., Heckner, F., van de Loo, J., Pezold, F. A., Poliwoda, H., Schmutzler, R., Zekorn, D.: Dtsch. med. Wschr. 92, 1546 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Morgan, J., Biggs, J., Chesterman, C., Hale, G., Hirsch, J., Dupuche, R.: Thrombolytic therapy in acute myocardial infarction. VI. World Congr. of Cardiology, London 1970, Abstracts.Google Scholar
  7. 7.
    Poliwoda, H., Diederich, K. W., Schneider, B., Rodenburg, R., Heckner, F., Körtge, P., van de Loo, J., Pezold, F. A., Praetorius, F., Schmutzler, R., Zekorn, D.: Dtsch. med. Wschr. 91, 978 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmutzler, R., Heckner, F., Körtge, P., van de Loo J., Pezold, F. A., Poliwoda, H., Praetorius, F., Zekorn, D.: Dtsch. med. Wschr. 91, 581 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmutzler, R.: Pers. Mitteilung.Google Scholar
  10. 10.
    Verstraete, M., Amery, A., Vermylen, J.: Brit. med. J. 1971 II, 325.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. J. Krzywanek
    • 1
  • K. Breddin
    • 1
  1. 1.Zentrum der Inneren Medizin, Abt. für AngiologieUniversität FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations