Konzentrationsänderungen der freien Fettsäuren in der Frühphase nach einem Myokardinfarkt

  • K. G. Ravens
  • P. Jipp
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Ventrikuläre Rhythmusstörungen treten häufig in der Frühphase nach einem Myokardinfarkt auf [1 bis 6]. Als ursächliche Faktoren werden Elektrolytstörungen [7], Verschiebungen des Säurebasenhaushaltes [8] und eine vermehrte Katecholaminaktivität im Plasma [9 bis 12] angesehen. Neuerdings hat man der Konzentration der freien Fettsäuren im Plasma eine besondere Bedeutung zuerkannt, nachdem Kurien u. Mitarb. [3, 13, 14] bei Patienten mit einem frischen Herzinfarkt und hohen Konzentrationen der unveresterten Fettsäuren im Blut eine Häufung ventrikulärer Rhythmusstörungen beobachteten. Ob es sich hierbei jedoch um eine Korrelation erster oder zweiter Ordnung handelt, ist bislang nicht entschieden. Unabhängig davon fällt bei der Durchsicht der einschlägigen Literatur auf, daß bislang keine Untersuchungen über das Verhalten einzelner freier Fettsäuren nach einem Myokardinfarkt vorliegen. Wir haben daher die Veränderungen des relativen prozentualen Anteils einzelner Fettsäuren an der Gesamtkonzentration der freien Fettsäuren nach einem Myokardinfarkt untersucht, um zu prüfen, ob eine Beziehung zwischen der Häufigkeit ventrikulärer Rhythmusstörungen und der Konzentration einzelner freier Fettsäuren besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Merx, W., Eifert, S., Bleifeld, W., Vlachakis, N.: Dtsch. med. Wschr. 96, 1903 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Han, J.: Amer. J. Cardiol. 24, 800 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kurien, V. A., Yates, P. A., Oliver, M. F.: Lancet 1969 II, 185.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Oliver, M. F., Kurien, V.A., Greenwood, T.W.: Lancet 1968, 710.Google Scholar
  5. 5.
    Gupta, P. K., Jewett, D. E., Young, R., Hartog, M., Opie, L. H.: Lancet 1969, 1209.Google Scholar
  6. 6.
    James, T. N.: Circulation 45, 205 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Taggart, P., Slater, J. D. H.: Brit. med. J. 4, 195 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Neaverson, M. A.: Brit. med. J. 1966 II, 383.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nelson, P. G.: Brit. med. J. 3, 735 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Jewitt, D. E., Mercer, C. J., Reid, D., Valori, D., Thomas, M., Schillingford, J. P.: Lancet 1969 I, 635.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Jequier, E., Perriet, C.: Europ. J. clin. Invest. 1, 77 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lukomsky, P. E., Oganow, R. G.: Amer. Heart J. 83, 182 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kurien, V. A., Yates, P. A., Oliver, M. F.: Europ. J. clin. Invest. 1, 225 (1971).PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Kurien, V. A., Oliver, M. F.: Lancet 1966 II, 122.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ravens, K. G., Jipp, P.: Konzentrationsänderungen einzelner freier Plasmafettsäuren nach einem Myocardinfarkt. (In Vorbereitung).Google Scholar
  16. 16.
    Schrade, W., Böhle, E., Biegler, R., Keike, R., Ullrich, B.: Klin. Wschr. 38, 739 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • K. G. Ravens
    • 1
  • P. Jipp
    • 1
  1. 1.I. Med. KlinikUniversität KielDeutschland

Personalised recommendations