Advertisement

Hypercoagulabilität durch Colamin-Kephalin

  • H. D. Bruhn
  • P. Jipp
  • K. G. Ravens
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Bei Patienten mit einer Coronarsklerose und Kranken mit arteriosklerotischen Obturationen der Extremitätenarterien finden sich charakteristische Veränderungen des Plasmaphosphatidmusters. Insbesondere fällt eine deutliche Erhöhung der mittleren Colamin-Kephalinkonzentration auf [3, 4, 5, 9, 11] Ähnliche Veränderungen zeigen sich bei Patienten mit einem nephrotischen Syndrom [7, 8] und bei Frauen nach Einnahme des oralen Ovulationshemmers Eugynon [6]. In allen diesen Fällen besteht eine Hypercoagulabilität mit einer vermehrten Neigung zu thromboembolischen Komplikationen [7, 8]. Da bekannt ist, daß das ColaminKephalin eine gerinnungsfördernde Wirkung hat [2, 12, 13], liegt es nahe, eine kausale Beziehung zwischen der erhöhten Colamin-Kephalinkonzentration im Plasma und der Hypercoagulabilität zu suchen. Dabei interessiert der Angriffspunkt des Phospholipids Colamin-Kephalin an der Reaktionskette des endogenen Gerinnungssystems. Außerdem ist nicht geklärt, ob das Fibrinolysesystem mitbetroffen wird. Zur Klärung dieser Fragen wurden in vitro-Untersuchungen mit Colamin-Kephalin aus Escherichia Coli, Eigelb, Humanplasma und einem synthetischen Präparat der Fa. Koch-Light durchgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barth, P., Kommerell, B., Oswald, M.: Thrombos. Diathes. haemorrh. (Stuttg.) 21, 508 (1969).Google Scholar
  2. 2.
    Bruhn, H. D.: Gerinnungshemmung und Fibrinolyseaktivierung als antithrombotische Maßnahmen. Habilitationsschrift, Kiel 1972.Google Scholar
  3. 3.
    Jipp, P.: Dtsch. med. Wschr. 94, 530 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Jipp, P.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 75, 896 (1969).Google Scholar
  5. 5.
    Jipp, P.: Klin. Wschr. 48, 231 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jipp, P.: Beeinflussung der Plasmaphosphatide durch hormonelle Kontrazeptiva. In: Sexualhormone und Blutgerinnung, S. 141 if. Stuttgart: F. K. Schattauer 1971.Google Scholar
  7. 7.
    Jipp, P., Bruhn, H. D., Ravens, K. G.: Plasmaphosphatide und Hyperkoagulabilität beim nephrotischen Syndrom. In Vorbereitung (1972).Google Scholar
  8. 8.
    Kendall, A. G., Lohmann, R. C., Dossetor, J. B.: Arch. intern. Med. 127, 1021 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kunz, F., Stumm-voll, W.: Atherosclerosis 13, 413 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Löscher, E. F.: Kontaktaktivierung, biologisch gesehen. In: Verhandlungen der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Blutgerinnungsforschung, S. 79, Würzburg 1966. Stuttgart: F. K. Schattauer 1968.Google Scholar
  11. 11.
    Nothman, M. M., Proger, S.: Med. Welt 15, 190 (1964).Google Scholar
  12. 12.
    O’Brien, J. R.: J. clin. Path. 9, 47 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rouser, G., Schloredt, D.: Biochim. biophys. Acta (Amst) 28, 81 (1958).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • H. D. Bruhn
    • 1
  • P. Jipp
    • 1
  • K. G. Ravens
    • 1
  1. 1.I. Med. KlinikUniversität KielDeutschland

Personalised recommendations