Untersuchungen zum Mechanismus der Hämiglobinbildung durch Salicylazosulfapyridin (Azulfidine)

  • B. Miller
  • K. Sandrock
  • K. M. Goebel
  • A. Englhardt
  • G. A. Martini
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Vor einem Jahr berichteten wir an dieser Stelle über Hämiglobinbildung unter Azulfidinetherapie [2]. Etwas mehr als die Hälfte der mit Azulfidine wegen einer Colitis ulcerosa oder eines Morbus Crohn behandelten Patienten haben erhöhte Hämiglobinwerte. Ziel der vorliegenden Untersuchungen war es erstens zu klären, welche individuellen Faktoren hierbei zur Hämiglobinämie prädisponieren, und zweitens, ob Salicylazosulfapyridin selbst, oder eines seiner im Organismus gebildeten Stoffwechselprodukte [1] zur Hämiglobinbildung führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hanngren, A., Hansson, E., Svartz, N., Ullberg, S.: Acta med. scand. 173, 391 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Miller, B., Englhardt, A., Goebel, K. M., Schmidt, J., Martini, G. A.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 77, 1326 (1971).Google Scholar
  3. 3.
    Moeschlin, S.: Schweiz. med. Wschr. 70, 786 (1940).Google Scholar
  4. 4.
    Thauer, R. K., Meiforth, A., Uehleke, H.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 252, 291 (1965).Google Scholar
  5. 5.
    Thauer, R. K., Stöff ler, G., Uehleke, H.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 252, 32 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • B. Miller
    • 1
  • K. Sandrock
    • 1
  • K. M. Goebel
    • 1
  • A. Englhardt
    • 1
  • G. A. Martini
    • 1
  1. 1.Med. Klinik und Med. PoliklinikUniversität MarburgDeutschland

Personalised recommendations