Advertisement

Dosistitrierte PETN-Therapie bei stabiler Angina pectoris

  • K.-H. Dück
  • A. Bernasowski
  • M. Stoeter

Zusammenfassung

Pentaerithrityltetranitrat (PETN) wird seit 55 Jahren bei der Therapie der koronaren Herzkrankheit eingesetzt [2]. Im Laufe dieser langen Tradition haben die Dosierung und die Dosierungsschemata eine ständige Änderung erfahren. So wurde das 1952 in den USA zugelassene Perinitrate in einer Dosierung von 3×40 mg/d eingesetzt. Das 1959 in der BRD zugelassene Dilcoran® sollte individuell in der Dosierung von 2–4×80 mg/d gegeben werden. Das 1964 in der ehemaligen DDR zugelassene Pentalong® wurde zunächst ebenfalls individuell mit 4–6 × 20 mg/d gegeben. Das ebenfalls in der ehemaligen DDR 1983 eingeführte Pentalong® 50 mg sollte 3×täglich dosiert werden. Das 1993 eingeführte Pentalong 80 mg sah eine Dosierung von 2×80 mg pro Tag vor. Aus dieser Geschichte ergibt sich, daß die Gesamtdosis für die effektive Therapie der koronaren Herzkrankheit im Bereich zwischen 150 bis 200 mg pro Tag liegt. Die Dosierungsschemata schwanken zwischen Gaben von 2 bis 6×täglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altmann E et al. (1995) Randomisierte, doppelblinde Multizenterstudie zur vergleichenden Beurteilung von 3x50 mg Pentaerithrityltetranitrat und 3x20 mg Isosorbiddinitrat Retard über einen Zeitraum von 3 Wochen bei Patienten mit stabiler Angina pectoris. In: Schneider HT, Stalleicken D (Hrsg) Pentaerithrityltetranitrat, Beiträge zum klinischen und pharmakologischen Status. Steinkopff Verlag, Darmstadt, S. 114–124Google Scholar
  2. 2.
    Bjerlöv H (1943) A new drug against angina pectoris. Svenska Läk-Tidn., S. 49–67Google Scholar
  3. 3.
    Haustein K-O et al. (1992) Zur Bioverfügbarkeit von Pentaerithrityltetranitrat (PETN) aus Tablettenzubereitungen — ein Nachweis der vasodilatierenden Wirkung. Fortschr. Med. 110 (9): 1–4Google Scholar
  4. 4.
    Hentschel H, Haustein K-O (1985) Zur biologischen Wirksamkeit von Pentaerithrityltetranitrat (PETN) und seiner Verfugbarkeit aus Pentalong®-Tabletten. 2 Klein. Med. 40: 901–905Google Scholar
  5. 5.
    Luckow V et al. (1995) Pharmakokinetik and Bioverfügbarkeit van Pentaerithrityltetranitrat und semen Metaboliten. In: Schneider HT, Stalleicken D (Hrsg) Pentaerithrityltetranitrat, Beiträge zum klinischen and pharmakologischen Status. Steinkopff Verlag, Darmstadt, S. 15–22Google Scholar
  6. 6.
    Neurath GB, Dünger M (1977) Blood Levels of the Metabolites of Glyceryl Trinitrate and Pentaerythritol. Tetranitrate after Administration of a Two-Step Preparation. Arzneim.-Forschung/Drug Res. 27 (1): 416–419Google Scholar
  7. 7.
    Pfaffenrath V et al. (1997) Inzidenz van Kopfschmerzen als Nebenwirkung bei der Behandlung mit Nitraten: Ein doppelblinder Vergleich zwischen PETN, ISMN and Placebo. In: Jähnchen E, Schneider HT, Stalleicken D (Hrsg) Pentaeriduityltetranitrat. Strukturchemische, zellbiologische and klinische Perspektiven. Steinkopff Verlag, Darmstadt, S. 48–56Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1998

Authors and Affiliations

  • K.-H. Dück
  • A. Bernasowski
  • M. Stoeter

There are no affiliations available

Personalised recommendations