Advertisement

Architektur als therapeutische Intervention? Chancen eines Krankheits-angemessenen baulichen Milieus für Desorientierte

Conference paper

Zusammenfassung

Im Beitrag wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen die physische Umgebung auf Befinden und Verhalten von Desorientierten hat, welche therapeutischen Ziele durch das physische Milieu einer Pflege- oder Behandlungseinrichtung unterstützt werden können und welche Planungsempfehlungen daraus füreine „therapeutische Umgebung für Desorientierte” abzuleiten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cohen U, Weisman G (1991) Holding on to Home - Designing Environments for the Elderly and Confused, John Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  2. 2.
    Fleming R (1991) Issues of Assessment and Design for Longstay Care. Workshop Report. Dementia Services Development Centre, University of Stirling, Stirling, ScotlandGoogle Scholar
  3. 3.
    Heeg S (1994) Heimarchitektur und Lebensqualität - zur Notwendigkeit eines krankheits-angemessenen Milieus für verwirrte alte Menschen. In: Heeg, S, Lind S (Hrsg) Gerontopsychiatrie in Einrichtungen der Altenhilfe. Forum 23, KDA, Köln, S 141–166Google Scholar
  4. 4.
    Heeg S (1994) Zur Bedeutung des architektonischen Milieus in der stationären Psychotherapie und Rehabilitation. In: Zielke M, Sturm J (Hrsg) Handbuch Stationäre Verhaltenstherapie. Beltz, Weinheim, S 85–106Google Scholar
  5. 5.
    Maas M, Swanson E, Specht J, Buckwalter K (1994) Alzheimer’s Special Care Units. Nursing Clinics of North America 29:173–195PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • S. Heeg

There are no affiliations available

Personalised recommendations