Der schrittweise Abschied — Problematik pflegender Angehöriger

  • H. Nehen
Conference paper

Zusammenfassung

Wie statistisch hinreichend belegt, wird der größte Teil dementer alter Menschen in der Familie gepflegt. Die Pflege wird damit von „nichtprofessionellen Helfern“ geleistet. In den meisten Fällen ist nicht klar definiert worden, daß überhaupt die Pflege übernommen wird. Die meisten Angehörigen sind in diese Situation unre-flektiert hineingeraten. Pflegetechniken, Theorien der Pflege o. ä. sind ihnen nicht bekannt. - In einem österreichischen Lehrbuch für Schwestern und Pfleger wird eine Pflege gefordert „mit den Händen in den Hosentaschen“. Hinter diesem Satz steht die Idee, so wenig wie nötig an aktiver Hilfe zu leisten und den Patienten im täglichen Leben soviel wie möglich alleine machen zu lassen. Basis hierfür ist eine Distanz zum Patienten und eine neutrale Beobachterposition. Dies ist den meisten pflegenden Angehörigen nicht möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kruse A (1995) Z Gerontol Geriat 28:264–272Google Scholar
  2. 2.
    Nehen HG, Heuft G, Haseke J, Gastpar M, Senf W (1997) The diagnostic significance of secondary symptoms in dementia. Facts Research And Intervention. Geriatrics, in pressGoogle Scholar
  3. 3.
    Radebold H, Bechtler H, Pina I (1984) Therapeutische Arbeit mit älteren Menschen. Lam-bertus, FreiburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Reisberg B, Ferris SH, De Leon MJ, Crook T (1982) The global deterioration scale for assessment of primary degenerative dementia. Am J Psychiatry 139:1136–1139PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schmitz-Scherzer R (1995) Z Gerontol Geriat 28:247–251Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • H. Nehen

There are no affiliations available

Personalised recommendations