Advertisement

Vorbemerkungen

  • G. Stoppe
  • E. U. Kranzhoff
Conference paper

Zusammenfassung

1981 forderte die regionale Stelle der WHO für Westeuropa die Einrichtung von Institutionen für die Frühdiagnose psychischer Störungen im Alter sowie die ambulante Frühbehandlung (7). Grundlage dafür war die Erkenntnis, daß den oft chronifizierenden Erkrankungen im höheren Lebensalter nur durch eine möglichst frühe Erkennung und damit Weichenstellung langfristig begegnet werden kann. 1983 erfolgte die Gründung der ersten Memory Clinic in London durch Exton-Smith (4). In Deutschland wurde 1985 die Alzheimer-Sprechstunde an der Psychiatrischen Klinik der Technischen Universität in Mimchen als erste entsprechende Einrichtung gegründet. 1986 erfolgte die Einrichtung der Memory Clinic an der Geriatrischen Universitätsklinik in Basel (3). In den folgenden Jahren entickelten sich an verschiedenen Orten Einrichtungen, die sich entweder Gedächtnissprechstunde oder aber Memory Clinic nannten, weshalb in diesem Workshop beide Begriffe verwendet werden. Seit etwa zwei Jahren bemühen sich einige dieser Einrichtungen darum, einen Konsens bezüglich ihrer Arbeit und eine gewisse Standardisierung ihres Vorgehens zu erreichen.

Literatur

  1. 1.
    Ames D, Flicker L, Helme RD (1992) A memory clinic at a geriatric hospital: rationale, routine and results from the first 100 patients. Med J Aust 156:618–622PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Beske F, Kern AO (1996) Kosten-Nutzen-Analyse der Behandlung dementieller Erkrankun-gen. Psycho: 9–12Google Scholar
  3. 3.
    Staehelin HB, Ermini-Fünfschilling D, Gründer B, Krebs-Roubicek E, Monsch A, Spiegel R (1989) Die Memory Clinic: Programm und erste Erfahrungen. Ger Rehabil 2:205–211Google Scholar
  4. 4.
    van der Cammen TJ, Simpson JM, Fraser RM, Preker AS, Exton-Smith AN (1987) The Memory clinic. A new approach to the detection of dementia. Br J Psychiatry 150:359–364PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Wachtler C, Hirsch R, Kortus R, Stoppe G (1996) Demenz: Die Herausforderung. E. Ramin, SingenGoogle Scholar
  6. 6.
    WHO (1991) Internationale Klassifikation psychischer Storungen. ICD-10 Kapitel V (F). Kli-nisch-diagnostische Leitlinien. Huber, Bern Gottingen TorontoGoogle Scholar
  7. 7.
    WHO (1981) Bureau regional de l’Europe. La gerontopsychiatrie dans la collective. La Sante publique en Europe, 10, CopenhagenGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • G. Stoppe
  • E. U. Kranzhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations