Einsatz der Elektrokrampftherapie bei älteren Patienten

  • H. W. Folkerts
Conference paper

Zusammenfassung

Spezifische Indikationen zur Elektrokrampftherapie (EKT) bei älteren Patienten bestehen nicht. Insofern gelten auch für die älteren Patienten die allgemein anerkannten Indikationen zur EKT. Eine primäre Indikation zur EKT kann bei lebensbedrohlichen Zuständen (ausgeprägte Suizidalität, depressiver Stupor, katatone Erregung) bestehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn diese Situationen akute und konkrete Gefahren für den Patienten oder andere beinhalten und wenn kontinuierliche Überwachung, Fixierung, Isolation oder parenterale Ernährung notwendig werden oder geworden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benbow SM (1989) The role of electroconvulsive therapy in the treatment of depressive illness in old age. Br J Psychiatry 155:147–1526PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Cattan RA, Barry PP, Mead G, Reefe WE, Gay A, Silverman M (1990) Electroconvulsive therapy in octogenarians. J Am Geriatr Soc 38:753–758PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Folkerts HW (1997) Elektrokrampftherapie - Ein praktischer Leitfaden fur die Klinik. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Freeman CP (ed) (1995) The ECT Handbook. The second report of the Royal College of Psychiatrists Special Commitee on ECT. Gaskell, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    Rice EH, Sombrotto LB, Markowitz JC, Leon AC (1994) Cardiovascular morbidity in high-risk patients during ECT. Am J Psychiatry. 151/11:1637–1641PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • H. W. Folkerts

There are no affiliations available

Personalised recommendations