Advertisement

Die Hypericumtherapie der Altersdepression

  • H.-W. Lüdke
Conference paper

Zusammenfassung

Im geriatrischen Institut Freiburg wird seit elf Jahren Johanniskrautextrakt (Hypericum perforatum L.) in der Therapie der leichten und mittelschweren Depression und der sehr häufigen subdepressiven Befindlichkeitsstörungen eingesetzt. Im Rahmen der drei- bis vierwöchigen ambulanten geriatrischen Rehabilitation wird in der Regel zunächst parenteral - also intravenös oder per Infusion - behandelt und bei Bedarf die orale Behandlung angeschlossen.

  • Bei Infusionen oder intravenösen Injektionen kann Hypericum beigegeben oder vorweg gespritzt werden.

  • Bei älteren und verwirrten Menschen treten Complianceprobleme auf, besonders dann, wenn mehrere Medikamente eingenommen werden müssen

  • Man benötigt bei parenteraler Applikation sehr viel weniger Droge - nämlich 40-80 mg Extrakt - als bei der oralen Medikation, bei der üblieherweise 100-1000 mg Extrakt gegeben werden.

  • Wir haben den Eindruck , daß die parenterale Applikation sehr viel schnellernämlich nach fünf Tagen - wirkt als die orale Medikation. Hier wird der Wirkungseintritt im Durchschnitt - so wird es auch in der Literatur referiert - nach zehn Tagen beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Daniel K (1951) Kurze Mitteilung über 12jährige therapeutische Erfahrungen mit Hypericin. Klin Wschr 29:260–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Demisch L, Nispel J, Silaff T et al. (1991) Einfluß eines Hypericum–Monopraparätes auf den zirkadianen Rhythmus der Melatoninsekretion. ADNP-Symposium, Abstract, NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Harrer G, Schulz V (1993) Zur Prüfung der antidepressiven Wirksamkeit von Hypericum. Nervenheilkunde 12:271–273Google Scholar
  4. 4.
    Hölzl J (1993) Inhaltsstoffe und Wirkmechanismen des Johanniskrautes. Z Phytother 14: 255–264Google Scholar
  5. 5.
    Müller W, Schäfer C (1996) Johanniskraut-in-vitro-Studie über Hypericum–Extrakt, Hypericin und Kämpferol als Anfidepressiva. Dt. Apothekerzeitung 13:17–22Google Scholar
  6. 6.
    Thiede H-M, Walper A (1993) MAO- und COMT-Hemmung durch Hypericum–Extrakte und Hypericin. Nervenheilkunde 12:346–348Google Scholar
  7. 7.
    Thiele B, Brink I, Ploch M (1993) Modulation der Zytokin-Expression durch Hypericum-Extrakt. Nervenheilkunde 12:353–356Google Scholar
  8. 8.
    Sattler S, Schütt H (1994) Ein Rezept der Natur gegen Depression. Therapiewoche 44:808–815Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • H.-W. Lüdke

There are no affiliations available

Personalised recommendations