Somatische Krankheiten als Kofaktoren bei Depression im Alter: Ergebnisse der Berliner Altersstudie (BASE)

  • R. T. Schaub
  • M. Borchelt
  • H. Münzberg
  • B. Geiselmann
Conference paper

Zusammenfassung

Neben genetischen und psychosozialen Faktoren werden vor allem körperliche Erkrankimgen und Behinderungen als Risikofaktoren für die Entstehung und Per-sistenz depressiver Störungen im Alter angesehen. So könnte gezeigt werden, daß 1/3-2/3 der Menschen, die einen Schlaganfall erlitten, im darauffolgenden Jahr an Depressionen litten (8), und daß diese Depressionen eine hohen Grad an Chroni-zität aufwiesen (4,11). Andere korperliche Erkrankungen, die einen Zusammen-hang mit Depressionen zeigen, sind Malignome, Morbus Parkinson sowie diverse endokrine und metabolische Störungen, ohne daß die vermittelnden Mechanis-men im einzelnen bekannt wären. Ein grundsätzliches Problem bei der Analyse derartiger Zusammenhange stellt das weitgehende Fehlen systematischer Studien an repräsentativen Stichproben dar, die ein breites geriatrisches Diagnosen-Spek-trum erfassen. Diese müssen aber vorausgesetzt werden, um den Einfluß unter-schiedlicher Erkrankungen in einer oft multimorbiden Population zu kontrollie-ren. Von Interesse war daher für uns, inwieweit sich unter Betrachtung des gesam-ten somatischen Diagnosen-Spektrums einzelne Erkrankungsgruppen als gehäuft mit Depression im Alter assoziiert nachweisen lassen. Eine weitere Frage bestand darin, ob sich verschiedene Formen von Depression durch das assoziierte Krank-heitsspektrum unterscheiden lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baltes PB, Mayer KU, Helmchen H et al. (1993) The Berlin Aging Study (BASE): Overview and Design. Ageing and Society 13:483–517CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Copeland JRM, Kelleher MJ, Kellett JM et al. (1976) A semistructured clinical interview for the assessment of diagnosis and mental state in the elderly. Psychol Med, 6:439–449PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    DeVelis BM (1995) The physiological impact of arthritis: prevalence of depression. Arthritis Care Res 8:284–289CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Eastwood MR, Rifat SL, Nobbs H et al. (1987) Mood disorder following cerebrovascular accident. Brit J Psychiatry 154:195–200CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Haggerty JJ, Stern RA, Mason GA et al. (1993) Subclinical hypothyroidism: a modifiable risk factor for depression? Am J Psychiatry 150:508–510PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Helmchen H, Baltes MM, Geiselmann B et al. (1996) Psychische Erkrankungen im Alter. In: Mayer KU, Baltes PB (Hrsg) Die Berliner Altersstudie. BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Katona CLE (1994) Depression in old age. ChichesterGoogle Scholar
  8. 8.
    Koenig HG, Studenski S (1988) Post Stroke Depression in the elderly. J Gen Int Med 3: 508–517CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Revicki DA, Brown RE, Feeny DH et al. (1995) Health related quality of life associated with recombinant human Erythropoietin therapy for predialysis chronic renal disease patients. Am J Kindney Dis 25:548–554CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Steinhagen-Thießen E, Borchelt M (1996) Morbidität, Medikation und Funktionälitat im Alter. In: Mayer KU, Baltes PB (eds) Die Berliner Altersstudie. BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Wade DT, Legh-Smith J, Hewer RA (1987) Depressed mood after stroke: a community study of ist frequency. Brit J Psychiatry 151:200–205CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1997

Authors and Affiliations

  • R. T. Schaub
  • M. Borchelt
  • H. Münzberg
  • B. Geiselmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations