Profil hämodynamischer Wirkungen von Pentaerithrityltetranitrat (PETN) nach akuter Gabe und unter Langzeitbedingungen

  • K.-D. Dück

Zusammenfassung

Ischämische Herzkrankheiten und nicht ischämische Kardiomyopathien führen zu vergleichbaren Änderungen der Hämodynamik. Für die Prognose der betroffenen Patienten ist die Verbesserung der links- und rechtsventrikulären Funktionen im Verlauf der Erkrankung und Therapie von entscheidender Bedeutung. Der therapeutische Nutzen eines Medikamentes zur Behandlung ischämischer Herzkrankheiten und nicht ischämischer Kardiomyopathien muß sich daher an seinen Wirkungen auf die Hämodynamik messen lassen. Für eine Vielzahl von kardiovaskulären Erkrankungen und insbesondere für ischämische Herzerkrankungen existiert eine Assoziation zu endothelialer Dysfunktion sowie einer gestörten endothelialen NO-Synthese und -Ausschüttung. Die Gefäßweite der großen epikardialen Arterien und damit die Perfusion des Herzmuskels wird durch das Zusammenspiel von verschiedenen endothelialen und humoral-neurohormonalen Faktoren reguliert. Unter diesen Faktoren kommt dem Endothelium derived relaxing factor (EDRF), identisch mit „endogenem NO“ (EDNO), eine prononcierte Stellung zu. NO-Donatoren wie PETN müssen als Prodrugs angesehen werden, die durch NO-Freisetzung ein Defizit in der endogenen NO-Synthese und Ausschüttung durch Substitution beseitigen. Da eine endotheliale Dysfunktion über verschiedene neurohormonale Mechanismen die hämodynamischen Parameter verschlechtert, muß eine Verbesserung der endothelialen Funktion auch die für die Herzleistung wesentlichen hämodynamischen Größen verbessern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arce-Gomez E et al. (1980) Determination of ejection fraction by echocardiography in patients treated with PETN. Nouv Presse Med 9 (34 Suppl): 2458–2461PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Assmann I, Dück K-D (1989) Untersuchungen zum Langzeiteffekt verschiedener Nitrate bei ischämischer Herzkrankheit und Herzinsufflzienz. Kardiologie 78 (2): 68–71Google Scholar
  3. 3.
    Dück K-D, Richard F (1990) Langzeitnitrattherapie bei Koronarer Herzkrankheit — Wirkungsverlust durch Toleranzentwicklung? Z gesamte inn Med 45: 736–741PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Engelmann L, Gottschild D (1981) Zum hämodynamischen Wirkungsprofil von Pentaerithrityltetranitrat. Z gesamte inn Med 36: 244–246PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Engelmann L et al. (1985) Hämodynamischer Wirkungsvergleich von Pentalong ® longo und Pentalong® 50 mg. Medicamentum 26: 30–33Google Scholar
  6. 6.
    Shellock FG et al. (1980) Sustained benefits of oral pentaerythritol tetranitrate on ventricular function in chronic congestive heart failure. Clin Pharmacol Ther 436–440Google Scholar
  7. 7.
    Winsor T (1980) Cardiac function and hemodynamic parameters after pentaerythritol tetranitrate. La Nouvelle Presse Medical 9, 34: 2465–2469Google Scholar
  8. 8.
    Winsor T et al. (1982) Effect of coronary vasodilating drug on myocardial work. Angiology 393–400Google Scholar
  9. 9.
    Winsor T, Scott CC (1955) Further observations of cardiovascular effects of pentaerythritol tetranitrate in animals and man. Amer Heart J 49: 414–427PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1996

Authors and Affiliations

  • K.-D. Dück

There are no affiliations available

Personalised recommendations