Advertisement

Therapieeinsatz von Pentaerithrityltetranitrat bei Herzmuskelinsuffizienz und im Zustand nach Myokardinfarkt

  • G. G. Belz

Zusammenfassung

Der Einsatz von Vasodilatatoren gehört bei der Herzinsuffizienz seit langem zum therapeutischen Spektrum (Cohn JN und Franciosa JA, 1977). Angesichts einer 100-jährigen Geschichte der Nitratpharmakologie hat dieses Anwendungsgebiet jedoch erst sehr spät Eingang in den therapeutischen Alltag gefunden. Aus heutiger Sicht überrascht dies um so mehr, als zwischen den hämodynamischen Veränderangen, die bei Angina pectoris zu beobachten sind, und denjenigen, die bei Herzinsuffizienz auftreten, zahlreiche Parallelen bestehen. Die Zurückhaltung gegenüber dem Einsatz von Nitraten bei der Behandlung der Herzinsuffizienz und dem Myokardinfarkt ging von der Überlegung aus, daß Nitrate zu einem Blutdruckabfall führen können sowie eine reflektorische Tachykardie auslosen und aus diesem Grunde insbesondere bei der Behandlung des Myokardinfarktes potentiell gefährlich seien. In den 60er Jahren durchgeführte tierexperimentelle Untersuchungen haben dazu geführt, diese Überlegungen zu revidieren. Insbesondere die Arbeiten von Lumb (Lumb G et al., 1962; Lumb G und Hardy L-B, 1963) haben nachgewiesen, daß die Gabe von Nitraten in der Postinfarktphase die Mortalitätsrate zu senken vermag. Diese Autoren haben bereits davor gewarnt, die Pharmakologie der Nitrate in undifferenzierter Weise zu beschreiben. Die unterschiedlichen Nitrate unterscheiden sich namlich hinsichtlich ihres Wirkeintrittes, ihrer Wirkdauer und ihrer Wirkstarke. Ausgehend von den berichteten tierexperimentellen Untersuchungen wurde der Wert einer Therapie mit Nitraten bei der Herzinsuffizienz und in der Postinfarktphase systematisch abgeklärt (Franciosa J A und Cohn JN; Franciosa J A, 1986).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amsterdam EA et al. (1980) Effects of oral pentaerythritol tetranitrate in cardiac failure and angina pectoris. Nouv Presse Med 9 (34 Suppl): 2443–2446PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Assmann I, Dück K-D (1989) Untersuchungen zum Langzeiteffekt verschiedener Nitrate bei ischämischer Herzkrankheit und Herzinsufflzienz. Kardiologie 78 (2): 68–71Google Scholar
  3. 3.
    Belz GG (1995 a) Elastic properties and Windkessel Function of the Human Aorta. Cardiovascular Drugs and Therapy 9: 73–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Belz GG ( 1995 b) Therapieeinsatz von PETN bei Herzmuskelinsuffizienz und im Zustand nach Myokardinfarkt. In: Haustein K-O (Hrsg) Pentaerithrityltetranitrat, Pharmakologische Besonderheiten für Klinik und Praxis 24–26. Steinkopff-Verlag, DarmstadtGoogle Scholar
  5. 5.
    Breithaupt K et al. (1990) Comparison of four non-invasive techniques to measure stroke volume: Dual beam Doppler echoaortography, electrical impedance cardiography, mechanosphygmography and M-mode echocardiography of the left ventricle. Am J Noninvas Cardiol 225: 203–209Google Scholar
  6. 6.
    Breithaupt K et al. (1992) Non invasive assessments of compliance of the aortic Windkessel in man derived from pulse pressure/storage volume ratio and from pulse wave velocity. Clin Physiol Biochem 9: 18–25PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Cohn JN, Franciosa JA (1977) N Engl J Med 297: 254 ff.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dück K-D, Richard F (1990) Langzeitnitrattherapie bei Koronarer Herzkrankheit — Wirkungsverlust durch Toleranzentwicklung? Z gesamte inn Med 45: 736–741PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Engelmann L, Gottschild G (1981) Zum hämodynamischen Wirkungsprofil von Pentaerithrityltetranitrat. Z gesamte inn Med 36: 244–246PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Franciosa JA (1986) Nitrates as adjuvant therapy for chronic congestive heart failure. In: Bussmann W-D, Just J (Hrsg) Vasoactive Substanzen bei Herzinsufflzienz, S 43–50CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Franciosa JA, Cohn JN (1981) Efficacy of long-term nitrate treatment in chronic left ventricular failure. In: Lichtlen PR et al. (Hrsg) Nitrates III, S 510–515. Springer-Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Fry DL (1973) Responses of the arterial wall to certain physical factors. In: Porter R, Knight J (Hrsg) Atherogenesis: Initiating factor. Ciba Foundation Symposium 12, S 93–125. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  13. 13.
    Lumb G et al. (1962) Collateral circulation following experimental gradual narrowing of the coronary arteries. Angiology 13: 463PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lumb G, Hardy LB (1963) Collateral circulation and survival related to gradual occlusion of the right coronary artery in the pig. Circulation 27: 717Google Scholar
  15. 15.
    Ochi H et al. (1991) Effect of decrease in aortic compliance on the isovolumic relaxation period of the left ventricle in man. Am J Noninvas Cardiol 5: 149–154Google Scholar
  16. 16.
    Olthoff KH, Wustmann U (1981) Latente und Belastungsherzinsuffizienz — Eine Indikation für Nitrate. Z gesamte inn Med 36: 644–649PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Oscharoff A (1964) Pentaerithritol Tetranitrate, as adjuvant therapy in the immediate postinfarction period. Angiology 15 (12): 505–514PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Shellock FG et al. (1980) Sustained benefits of oral pentaerithritol tetranitrate on ventricular function in chronic congestive heart failure. Clin Pharmacol Ther 436– 440Google Scholar
  19. 19.
    Watanabe H et al. (1993) Coronary circulation in dogs with an experimental decrease in aortic compliance. J Am Coll Cardiol 21: 1497–1506PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1996

Authors and Affiliations

  • G. G. Belz

There are no affiliations available

Personalised recommendations