Advertisement

Crataegi folium cum flore bei Herzinsuffizienz

  • M. Tauchert
  • D. Loew
Chapter

Zusammenfassung

Das therapeutische Vorgehen bei der Behandlung der Herzinsuffizienz hat sich in den letzten Jahren gewandelt und zu einem Umdenken bezüglich der Anwendung der bislang als Mittel der ersten Wahl eingesetzten Herzglykoside geführt. Digitalispräparate sind auch weiterhin nicht ersetzbar bei manifester chronischer Herzinsuffizienz, Tachyarrhythmia absoluta, bei Vorhof-Flimmern/Vorhof-Flattern und paroxysmalem Vorhof-FlimmernNorhof-Flattern [1, 2]. Nach Schüren [3] werden Diuretika u. a. bei der akuten Linksherzinsuffizienz, der chronischen Herzinsuffizienz NYHA II, bei arterieller Hypertonie mit Linksherzinsuffizienz, postkapillärer pulmonaler Hypertonie mit Sinus-Rhythmus sowie bradykarden Rhythmusstörungen empfohlen. Ein entscheidender Fortschritt in der Behandlung der Herzinsuffizienz war die Einführung von ACE-Hemmern (Angiotensin-Converting-Enzyme). Durch ihren direkten vasodilatatorischen Angriffspunkt korrigieren sie die insuffizienzbedingte Fehlregulation des Renin-Angibtensin-Mechanismus. Sie senken sowohl den peripheren Widerstand (Nachlast) als auch die Vorlast, d.h. den linksventrikulären enddiastolischen Füllungsdruck. Neben diesen chemisch-synthetischen Substanzen stehen zur Therapie der Herzinsuffizienz u. a. Phytopharmaka wie Crataegus-Zubereitungen zur Verfügung. Aufgrund des hohen Indikationsanspruchs,,chronische Herzinsuffizienz“ NYHA II sind an entsprechende Crataegus-Extrakte zwangsläufig die gleichen Anforderungen an den Nachweis der Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit zu stellen [4]. In den nachfolgenden Ausführungen wird untersucht, welche Bedingungen normierte Crataegus-Extrakte für den therapeutischen Einsatz bei der Herzinsuffizienz erfüllen. Hierbei wird die genaue Definition der verwendeten Drogenteile und die gleichbleibende Qualität des eingesetzten Extraktes vorausgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Monographie zu Digitoxin. BAnz Nr. 43 vom 2. 3. 1990Google Scholar
  2. 2.
    Monographie zu Digoxin. BAnZ Nr. 95 vom 25. 5. 1991Google Scholar
  3. 3.
    Schüren K P (1985) Behandlung der Herzinsuffizienz mit Diuretika. MMW 127 /41, 956–960Google Scholar
  4. 4.
    AMG vom 24. August 1976Google Scholar
  5. 5.
    Kurcock A (1992) Ischemia-and reperfusion-induced cardiac injury; effects of two flavonoids containing plant extracts possessing radical scavening properties. Naunyn-Schmiedeberg’s Arch Pharmacol 345, Suppl. RB 81, Abstr. 322Google Scholar
  6. 6.
    Krzeminski T, Chatterjee S S (1993) Ischemia-and reperfusion-induced arrhythmias; beneficial effects of an extract of Crataegus oxyacantha L. Pharm Pharmacol Lett 3: 45–48Google Scholar
  7. 7.
    Pöpping S, Fischer Y, Kammermeier H (1994) Crataegus-Wirkung auf Kontraktion und O2-Verbrauch isolierter Herzzellen. Munch med Wschr 136 Suppl 1: 39–46Google Scholar
  8. 8.
    Siegel B, Casper U, Walter A, Hetzer R (1994) Weißdorn-Extrakt LI 132. Dosis-Wirkungs-Studie zum Membranpotential und Tonus menschlicher Koronararterien und des Hundepapillarmuskels. Münch med Wschr 136 Suppl. 1: 47–56Google Scholar
  9. 9.
    Tauchert M, Ploch M, Hübner W D (1994) Wirksamkeit des Weißdorn-Extraktes Li 132 im Vergleich mit Captopril. Munch med Wschr 136 Suppl 1: 27–33Google Scholar
  10. 10.
    Loew D (1994) Crataegus-Spezialextrakte bei Herzinsuffizienz. Der Kassenarzt 34: 43–52Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1995

Authors and Affiliations

  • M. Tauchert
    • 1
  • D. Loew
    • 2
  1. 1.Med. Klinik I KardiologieKlinikum LeverkusenLeverkusenDeutschland
  2. 2.WuppertalDeutschland

Personalised recommendations