Kritische Bewertung der Indikationsstellung zur Tokolyse und Cerclage

  • G. Grospietsch

Zusammenfassung

Es ist auch heute noch weitgehend unbekannt, welche Ursachen darüber entscheiden, ob eine Schwangerschaft mit einer Frühgeburt endet oder nicht. Es gibt eine Reihe von ätiologisch bedeutenden mütterlichen, kindlichen, uteroplazentaren sowie Umweltfaktoren. Je früher in der Schwangerschaft die Frühgeburtsbestrebungen in Erscheinung treten, desto umfangreicher ist das in Frage kommende Spektrum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Cerclage

  1. Berg D (1989) Zervixinsuffizienz. Gynäkologe, 22; 150PubMedGoogle Scholar
  2. Böhmer S, Degenhardt F, Gerlach C, Behrens O, Mühlhaus K (1989) Vaginalsonographie als Untersuchungsverfahren zur Beurteilung der Zervixinsuffizienz — Eine sinnvolle Ergänzung zum vaginalen Tastbefund? Ultraschall 10: 19CrossRefGoogle Scholar
  3. Grant A (1990) Cervical cerclage to prolong pregnancy. In: Chalmers J, Enkin M, Keirse MJNC (eds) Effective care in pregnancy and childbirth, Vol I. M.J.N.C. Keirse. Oxford University Press, Oxford, p 633Google Scholar
  4. Klug PW, Mayer HGK, Staudach A (1988) Die sonographische und palpatorische Beurteilung des zervikalen Verschlußapparates. Geburtsh u Frauenheilk, 48: 143CrossRefGoogle Scholar

Tokolyse

  1. Canadian Preterm Labor Investigators Group (1992) Treatment of preterm labor with the beta-adrenergic agonist ritodrine. N Engl J Med 327: 308CrossRefGoogle Scholar
  2. Grospietsch G (1991) Medikamentöse Tokolyse bei der drohenden Frühgeburt: Was ist gesichert in der Therapie? Gynäkologe 24: 188PubMedGoogle Scholar
  3. Hengst P, Uhlig B, Bollmann R, KokottTH (1992) Nutzen der vaginalen pH-Messung zur Frühgeburtsvermeidung. Z Geburtsh Perinat 196: 238Google Scholar
  4. Keirse MJNC, Grant A, King JF (1990) Preterm labor. In: Chalmers J, Enkin M, Keirse MJNC (eds) Effective care in pregnancy and childbirth, Vol I, Oxford University Press, Oxford, p 694Google Scholar
  5. Lockwood CJ, Senyei AE, Dische MR, Casal D, Shah KD, Thung SN, Jones L, Delighdisch L, GariteTJ (1991) Fetal fibronectin in cervical and vaginal secretions as a predictor of preterm delivery. New Engl J Med 325: 669Google Scholar
  6. Martius J (1989) Die aufsteigende Infektion in der Schwangerschaft als Ursache der Frühgeburt. Z Geburtsh Perinat 193: 1Google Scholar
  7. Mc Donald HM, O’Loughlin JA, Jolley P, Vigueswaran R, Mc Donald PJ (1992) Prenatal microbiological risk factors associated with preterm birth. Br J Obstet Gynecol 99: 190CrossRefGoogle Scholar
  8. Morrison C, Allbert JR, McLoughlin N, Whitworth NS, Roberts WE, Martin RW (1993) Oncofetal fibronectin in patients with false labor as a predictor of preterm delivery. Am J Obstet Gynecol 168: 538PubMedGoogle Scholar
  9. Romero R, Sirtory M, Oyarzun E, Avila C, Mazor M, Callahan R, Sabo V, Athanassiadis AP, Hobbins JC (1989) Infection and labor V. Prevalence, microbiology and clinical significance of intraamniotic infection in women with preterm labor and intact membranes. Am J Obstet Gynecol 161: 817Google Scholar
  10. Saling E, Brandt-Niebelschütz S, Schmitz CH (1991) Vermeidung von Spätaborten und risikoreichen Frühgeburten — für die Routine geeignete Maßnahmen. Z Geburtsh Perinat 195: 209Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1994

Authors and Affiliations

  • G. Grospietsch
    • 1
  1. 1.Frauenklinik und HebammenlehranstaltStädtisches KlinikumBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations