Wehenhemmende Behandlung bei Gestose: Indikationen und Kontraindikationen

  • W. Rath
  • G. Grospietsch

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Medien-vermittelten Erwartung auf ein besseres perinatales Überleben kleiner Kinder und in Anbetracht unübersehbarer Fortschritte in Perinatologie und Neonatologie ist die medikamentöse Wehenhemmung bei hypertensiven Schwangeren ein Problem, das einer neuen — vor allen Dingen klinischen — Standortbestimmung bedarf. Dabei muß der Geburtshelfer in Abhängigkeit vom Schweregrad der Gestose, dem Reifezustand des Kindes und den an seiner Klinik gegebenen Möglichkeiten zur perinatalen und neonatalen Intensivüberwachung und -therapie in jedem Einzelfall kritisch entscheiden, ob eine medikamentöse Wehenhemmung der vorzeitigen Schwangerschaftsbeendigung vorzuziehen ist. Ziel der Tokolyse ist die Prolongierung der Schwangerschaft zumindest bis zum Erreichen der fetalen Reife, während unbestrittenermaßen die Beendigung der Schwangerschaft nach wie vor die einzig kausale Therapie der Gestose darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Briel RC, Kunz S (1978) Kurz-und langfristige Veränderungen der Thrombozytenfunktion bei Tokolyse mit Fenoterol. In: Jung H, Friedrich E (Hrsg) Fenoterol bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Thieme, Stuttgart, S 182Google Scholar
  2. 2.
    Friedberg V (1992) Pathophysiologie des Schwangerschaftshochdrucks. Gynäkologe 25: 370PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Grospietsch G (1983) Gestose und Betamimetika. In: Kaulhausen H, Schneider J (Hrsg) Schwangerschaftsbedingte Hypertonie. Thieme, Stuttgart New York, S 238Google Scholar
  4. 4.
    Grospietsch G (1983) Premature labor and gestosis: A problematic indication for betamimetics. In: Janisch H, Reinold E (Hrsg) Dilemmas in gestosis. Thieme, Stuttgart New York, S 342Google Scholar
  5. 5.
    Grospietsch G (1990) Nebenwirkungen der betamimetischen tokolytischen Therapie bei der Mutter und Möglichkeiten der Antagonisierung. In: Jung H, Hermer M (Hrsg) Tokolyse und Betamimetika. Steinkopff, Darmstadt, S 35CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Grospietsch G (1993) Wirkungen bzw. Nebenwirkungen der betamimetischen tokolytischen Therapie bei Mutter und Kind. In: Spätling L, Fallenstein F (Hrsg) Bolustokolyse in Theorie und Praxis. Steinkopff, Darmstadt, S 143CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Halberstadt E (1990) Indikationen und Kontraindikationen zur klinischen Anwendung der Betamimetika. In: Jung H, Hermer M (Hrsg) Tokolyse und Betamimetika. Steinkopff, Darmstadt, S 21CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heilmann L, Siekmann U (1980) The effects of betamimetics on maternal and placental microcirculation. In: Jung H, Lamberti G (eds) Beta-mimetic Drugs in obstetrics and perinatology. Thieme, Stuttgart New York, p 162Google Scholar
  9. 9.
    Heilmann L (1981) Die Beeinflussung der uteroplazentaren Durchblutung bei Tokolyse. In: Heilmann L, Ludwig H (Hrsg) Indikationen und Gefahren derTokolyse. Boehringer Ingelheim, S 17Google Scholar
  10. 10.
    Heilmann L (1987) Hämorheologische Befunde bei der schweren Gestose. Geburtsh Frauenheilk 47: 764PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Janisch LH, Leodolter S, Reinold R (1974) Uteroplazentare Durchblutungsverbesserung bei EPHGestose durch Langzeit-Therapie mit Beta-Sympathicomimetika. Z Geburtsh Perinat 178: 202Google Scholar
  12. 12.
    Künzel W (1984) Nachteile derTokolyse bei gestörtem intrauterinem Wachstum. In: Künzel W, Darda S (Hrsg) Tokolyse. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 16Google Scholar
  13. 13.
    Kyank H, Schwarz R, Retzke U (1978) Antihypertensive drugs in the treatment of preeclampsia. In: Beller FK, Mac Gillivray I (eds) Hypertensive disorders in pregnancy. Thieme, Stuttgart, p 82Google Scholar
  14. 14.
    Loos W, Rath W (1992) Das HELLP-Syndrom — ein „Gestaltwandel“ der Präeklampsie. Geburtsh Frauenheilk 52: 581PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rath W. Loos W, Graeff H, Kuhn W (1992) Das HELLP-Syndrom. Gynäkologe 25: 430PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schander K, Budde U (1978) Das Verhalten der Blutgerinnung, der Fibrinolyse und der Thrombozytenfunktion bei intravenöser Tokolyse mit Fenoterol. In: Jung H. Friedrich E (Hrsg) Fenoterol bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Thieme, Stuttgart, S 187Google Scholar
  17. 17.
    Schwarz R (1983) Tokolyse und Gestose — ein Diskussionsbeitrag. In: Kaulhausen H, Schneider J (Hrsg) Schwangerschaftsbedingte Hypertonie. Thieme, Stuttgart New York, S 241Google Scholar
  18. 18.
    Wallenburg HCS (1988) Hemodynamics in hypertensive pregnancy. In: Rubin PC (ed) Handbook of hypertension in pregnancy. Elsevier, Amsterdam New York, p 66Google Scholar
  19. 19.
    Wiest W (1983) Tokolyse und Gestose. In: Kaulhausen H, Schneider J (Hrsg) Schwangerschaftsbedingte Hypertonie. Thieme, Stuttgart New York, S 234Google Scholar
  20. 20.
    Wolff CH (1970) Wirkung einer ß-rezeptoren-stimulierenden Substanz (Buphenin) auf den Blutdruck normo-und hypertoner Frauen während der Schwangerschaft. Dtsch med Wschr 95: 2332PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1994

Authors and Affiliations

  • W. Rath
    • 1
  • G. Grospietsch
    • 2
  1. 1.AachenDeutschland
  2. 2.Städt. Frauenklinik BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations