Advertisement

Clonidin in der Behandlung des Entzugssyndroms

  • K.-L. Täschner
Conference paper

Zusammenfassung

In der Psychiatrischen Klinik einer Großstadt wie Stuttgart spielt die Behandlung von Entzugssyndromen im Stationsalltag eine wichtige Rolle. Solche Entzugssyndrome treten vor allem beim Alkoholismus auf, aber wir sollten auch die Häufigkeit und die Gefahr von Entzugserscheinungen bei Abhängigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmitteln — vor allem vom Benzodiazepintyp — und schließlich bei der Opiatabhängigkeit bzw. Polytoxikomanie nicht unterschätzen. Die Suche nach einer geeigneten Substanz zur Behandlung dieses Entzugssyndroms führte uns schließlich zum Clonidin. Clonidin wurde an unserer Klinik zuerst bei Opiatsüchtigen eingesetzt, später auch zur Behandlung des alkoholischen Prädelirs — hier sind wir jedoch noch zu keiner endgültigen Beurteilung gelangt. Was die Benzodiazepinabhängigkeit betrifft, so hat sich das vorsichtige schrittweise Ausschleichen an der Stuttgarter Klinik gut bewährt, hier stellt sich die Frage nach dem Einsatz des Clonidins derzeit nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Balldin J, Bokstrom K (1986) Treatment of alcohol abstinence symptoms with the alpha2-agonist clonidine. Acta Psychiat Scand 73 (Suppl 327): 131–134Google Scholar
  2. 2.
    Bjørkgvist SE (1975) Clonidine in alcohol withdrawal. Acta Psychiat Scand 52: 256–263CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Goerlich HD (1982) Clonidin beim akuten Opiatentzugssyndrom wirksam? Psycho 8: 17–21Google Scholar
  4. 4.
    Gold MS, Redmond DE, Kleber HD (1978) Clonidine in opiate withdrawal, Lancet 1: 929PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hausen M, Vogel A (1984) Hochdosierte Clonidintherapie–Ein neuer Weg zur Beherrschung des Alkoholentzugsdelirs? Verh Dtsch Ges Inn Med 90: 934–937Google Scholar
  6. 6.
    Heuzeroth L, Grüneklee D (1988) Clonidin zur Behandlung des Deliriums tremens. Med Klin 83: 783–789Google Scholar
  7. 7.
    Keup W (1982) Clonidin im Opiatentzug. Munch Med Wschr 124: 148–158Google Scholar
  8. 8.
    Manhem P, Nilsson LH, Morberg A-L, Wadstein J, Hökfelt B (1985) Alcohol withdrawal: Effects of clonidine treatment on sympathetic activity, the renin-aldosterone system, and clinical symptoms. Alcoholism 9: 238–243PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Metz G, Nebel B (1983) Clonidin beim schweren Alkohol-Entzugsdelir. Fortschr Med 101: 1260–1264PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Resnick RB, Volavka J, Freedman AM, Thomas M (1974) Studies of EN-1639 A ( Naltrexone), a new narcotic antagonist. Am J Psychiat 131: 646PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Täschner K-L (1985) Clonidin beim Entzugssyndrom Opiatsüchtiger. Med Klin 80: 664–667Google Scholar
  12. 12.
    Wadstein J, Manhem P, Nilsson LH, Morberg AL, Hökfelt B (1986) Clonidine versus clomethiazole in alcohol withdrawal. Acta Psychiat Scand 73 (Suppl 327): 144–148Google Scholar
  13. 13.
    Walinder J, Balldin J, Bokstrom K, Karlsson I, Lundstrom B (1981) Clonidine suppression of the alcohol withdrawal syndrome. Drug Alcohol Depend 8: 345–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wilkins AJ, Jenkins WJ, Steiner JA (1983) Efficacy of clonidine in treatment of alcohol withdrawal state. Psychopharmacology 81: 78–80PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • K.-L. Täschner
    • 1
  1. 1.Bürgerhospitals StuttgartStuttgart 1Deutschland

Personalised recommendations