Advertisement

Das lebensbedrohliche Alkoholdelir — Kombinationstherapie mit Clomethiazol

  • V. Schuchardt
  • W. Schwarzerz
Conference paper

Zusammenfassung

Eineinhalb bis zwei Millionen Bundesbürger, etwa 3% der Bevölkerung, sind als Alkoholiker zu bezeichnen. Sie sind körperlich, psychisch oder sozial vom Alkohol geschädigt, zeigen Toleranzentwicklung, Entzugssymptome beim Absetzen und eine psychische Abhängigkeit im Sinne des „Trinken-Müssens“ (5, 6, 17, 25). Die betroffenen Männer nehmen durchschnittlich über 60 Gramm reinen Alkohols, die Frauen über 30 g zu sich (8). Der Alkoholismus ist mit einer Vielzahl von Krankheiten und Komplikationen verbunden, bei zahlreichen neurologischen Leiden ist der Anteil der Alkoholiker so hoch, daß zumindest eine begünstigende Wirkung des Äthanols angenommen werden muß (Tabelle 1; 11, 21, 25). Unter den direkten Alkoholfolgeerkrankungen ist neben der akuten Alkoholintoxikation, der Alkoholhalluzinose, und dem Wernicke-Korsakow-Syndrom das Alkoholdelir bei weitem die häufigste und wichtigste Komplikation des chronischen Alkoholismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Athen D, Hippius H, Meyendorf R, Riemer C, Steiner C (1977) Ein Vergleich der Wirksamkeit von Neuroleptika und Clomethiazol bei der Behandlung des Alkoholdelirs. Nervenarzt 48: 528–532PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Beckmann H, Athen D (1978) Die Therapie des Delirium tremens. Dtsch Med Wochenschr 37: 1427–1428CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bischof HL (1969) Zur Pathogenese des Alkoholdelirs. Nervenarzt 40: 318–325PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Editorial (1987) Die Behandlung des Delirium tremens bei Alkoholentzug. Arzneimittelbrief 21: 97–100Google Scholar
  5. 5.
    Feuerlein W (1979) Alkoholismus - Mißbrauch und Abhängigkeit. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Feuerlein W (1984) Definition, Entstehungsbedingungen und Epidemiologie des Alkoholismus. In: Zang D (Hrsg) Klinische Genetik des Alkoholismus. Kohlhammer, Stuttgart, S 17–23Google Scholar
  7. 7.
    Feuerlein W (1984) Alkoholismus - Mißbrauch und Abhängigkeit. ThiemeGoogle Scholar
  8. 8.
    Stuttgart B. Feuerlein W (1989) Aktuelle Beiträge zur Definition und Therapie der Alkoholkrankheit. Neuropsychiatrie 3: 7–12Google Scholar
  9. 9.
    Feuerlein W, Reiser E (1986) Parameter, die den Verlauf und die Ergebnisse der Behandlung des Delirium tremens beeinflussen. In: Evans JG, Feuerlein W, Glatt MM, Kanowski S, Scott DB (Hrsg) Clomethiazol. Verlag für angewandte Wissenschaften, München, S 94–97Google Scholar
  10. 10.
    Finzen C, Kruse G (1980) Kombinationstherapie des Alkoholdelirs mit Haloperidol und Clomethiazol. Psychiat Prax 7: 50–56Google Scholar
  11. 11.
    Gill JS, Zezulka AV, Shipley MJ, Gill SK, Beevers DG (1986) Stroke and alcohol consumption. New Engl J Med 315: 1041–1046PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hacke W: Neurologische Intensivmedizin. Perimed Erlangen, 1986Google Scholar
  13. 13.
    Hausen M, Vogel A (1984) Hochdosierte Clonidintherapie — Ein neuer Weg zu Beherrschung des Alkoholentzugdelirs? Verh Deutsch Ges Inn Med 90: 934–937Google Scholar
  14. 14.
    Heuzeroth L, Grüneklee D (1988) Clonidin — eine Alternative in der Behandlung des Delirium tremens. Med Klin 83: 783–789Google Scholar
  15. 15.
    Holzbach E, Büller KE (1978) Die Behandlung des Delirium tremens mit Haldol® Nervenarzt 49: 405–409Google Scholar
  16. 16.
    Konzow WT (1983) Das alkoholische Delirium tremens. Pathogenese und Therapie. Dtsch Ärzteblatt 45: 57–62Google Scholar
  17. 17.
    Kruse W (1978) Der Alkoholkranke aus der Sicht des Allgemeinarztes. Dtsch Ärzteblatt 75: 1747–1750Google Scholar
  18. 18.
    McGrath SD: A controled trial of Clomethiazole and Chlordiazepoxide in the treatment of the acute withdrawalphase of alcoholism. Conference on alcoholism. Longmann, London 1975, 81–90Google Scholar
  19. 19.
    Metz G, Nebel B (1983) Clonidin beim schweren Alkohol-Entzugsdelir. Fortschr Med 83: 1260–1264Google Scholar
  20. 20.
    Ogren SO (1986) Wirkungsweise des Clomethiazol. In: Evans JG, Feuerlein W, Glatt MM, Kanowski S, Scott DB (Hrsg) Clomethiazol. Verlag für angewandte Wissenschaften, München, S 3–19Google Scholar
  21. 21.
    Pearson WS (1962) The „hidden“ alcoholic in the general hospital. N Caroline Med J 23: 6–10Google Scholar
  22. 22.
    Pfitzer F, Schuchardt V, Heitmann R (1988) Die Behandlung schwerer Alkoholdelirien. Nervenarzt 59: 229–236PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Scheid W, Heitmann R, Huhn A (1985) Kurzfristige klinische Behandlung bei Sucht und Mißbrauch sowie bei deren Folgen. In: Steinbrecher W, Solms H (Hrsg) Sucht und Mißbrauch. Thieme, Stuttgart, S 3–32Google Scholar
  24. 24.
    Schied HW, Mann K (1989) Die Behandlung des Delirium tremens und des Alkoholentzugssyndroms. In: Schied HW, Mayer (Hrsg) Der chronische Alkoholismus. Fischer, Stuttgart, S 285–297Google Scholar
  25. 25.
    Schuchardt V (1988) Der Alkoholiker als Intensivpatient — Erfahrungen einer Neurologischen Intensivstation. Intensivmed 25: 55–62Google Scholar
  26. 26.
    Schuler S (1980) Das Alkoholdelir. Clomethiazol (Distraneurin®) und andere Behandlungswege. Therapiewoche 30: 7376–7380Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • V. Schuchardt
    • 1
  • W. Schwarzerz
    • 2
  1. 1.Neurologische UniversitätsklinikHeidelberg 1Deutschland
  2. 2.Neurologische Abteilung der RheinLandesklinik BonnDeutschland

Personalised recommendations