Advertisement

Pharmakokinetik von Diprafenon am Menschen

  • D. Trenk
  • F. Wagner
  • E. Jähnchen
Conference paper

Zusammenfassung

Das Klasse-Ic-Antiarrhythmikum Diprafenon unterscheidet sich von dem im Handel befindlichen Antiarrhythmikum Propafenon hinsichtlich der chemischen Struktur nur geringfügig: In der Alkylseitenkette des Propafenons sind zwei Wasserstoffatome durch Methylgruppen ersetzt worden (Abb. 1). Die antiarrhythmische Wirksamkeit von Diprafenon ist eingehend von Gülker und Bender sowie von Lüderitz und Mitarbeitern untersucht worden. Diese Autoren haben gezeigt, daß Diprafenon hinsichtlich der antiarrhythmischen Eigenschaften mit Propafenon vergleichbar ist, daß aber zur Erreichung dieser Effekte nur etwa die Hälfte der Dosis benötigt wird. Wir hatten die betablockierende Wirkung von Diprafenon mit Hilfe des Isoprenalintests untersucht und gefunden, daß eine Einzeldosis von 200 mg Diprafenon eine deutlich nachweisbare betablockierende Wirkung besitzt. Im Gegensatz zum dokumentierten Wirkungsprofil von Diprafenon liegen bisher jedoch keine Untersuchungen über die grundlegenden pharmakokinetischen Eigenschaften der Substanz vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • D. Trenk
    • 1
  • F. Wagner
    • 1
  • E. Jähnchen
    • 1
  1. 1.Abteilung für Klinische PharmakologieBenedikt Kreutz RehabilitationszentrumBad KrozingenDeutschland

Personalised recommendations