Advertisement

Behandlung ventrikulärer Extrasystolen mit Diprafenon — Vorläufige Ergebnisse der oralen Langzeitstudie

  • O. A. Beck
  • U. Gerecke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung chronischer ventrikulärer Extrasystolen verfolgt das Ziel, über die Verhütung des plötzlichen Herztodes die Langzeitprognose zu bessern. Je fortgeschrittener das Herzleiden, desto bedeutsamer sind ventrikuläre Ektopien definierter Qualität, umso schwieriger wird allerdings deren Beeinflußbarkeit und umso gravierender werden die Nebenwirkungen der antiarrhythmischen Medikation. Ein neues Antiarrhythmikum kommt zwangsläufig zunächst nur an solchen Patienten zur Anwendung, die bereits mit einer Reihe von anderen Substanzen erfolglos vorbehandelt wurden. Auf diesem Hintergrund sind auch die ersten Ergebnisse einer oralen Langzeitstudie mit Diprafenon zu sehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gülker H, Heuer H, Thale J, Behrenbeck Th (1987) Elektrophysiologische und hämodynamische Wirkungen der neuen antiarrhythmischen Substanz Diprafenon. Z Kardiol 76: 411–414PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Heuer H, Gülker H, Hasfeld M, Frenking B, Behrenbeck Th (1987) Behandlung chronischer ventrikulärer Arrhythmien mit dem neuen Klasse-Ic-Antiarrhythmikum Diprafenon. Ergebnisse der Langzeittherapie. Z Kardiol 76: 415–420PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Manz M, Gerckens U, Lüderitz B (1986) Diprafenone: electrophysiologic effects in patients with supraventricular and ventricular tachycardia. Amer J Cardiol Suppl 11–99, Abstract 394Google Scholar
  4. 4.
    Thormann J, Kraemer W, Kindler M, Kremer P, Schlepper M (1987) Einfluß von Diprafenon auf die LV-endsystolischen Druck-Volumen-Beziehungen. Herz/Kreisl 19: 487–496Google Scholar
  5. 5.
    Wagner F, Sachs W, Trenk D, Jähnchen E (1987) Betra-Adrenozeptoren-Blockierende Wirkung von Diprafenon im Vergleich zu Propafenon. Z Kardiol 76, Suppl 1, S 81, P 290Google Scholar
  6. 6.
    Wegscheider K, Andresen D, Leitner E-RV, Schröder R (1982) A new method for evaluating antiarrhythmic drug efficacy in the individual patient using 24 hour ECG recordings. Circulation 66 Abstr 1486, 371Google Scholar
  7. 7.
    Wong S, Sullivan M, Ambrelas G, Troy H, Barbati R, Winters R, Reiser J (1985) Electrophysiologic and antiarrhythmic action of Diprafenone and Propafenone. Pharmacologist 27: 126Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • O. A. Beck
    • 1
  • U. Gerecke
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik IKrankenhaus des Landkreises PeinePeineDeutschland

Personalised recommendations