Advertisement

Antiarrhythmische Wirkungen und Verträglichkeit bei der Langzeittherapie ventrikulärer Rhythmusstörungen

  • H. Heuer
  • Th Koch
  • H. Gülker
Conference paper

Zusammenfassung

Diprafenon ist ein neues, dem Propafenon chemisch nahe verwandtes Klasse-Ic-Antiarrythmikum mit überwiegend lokalanästhetischen und zusätzlichen ß-sympatholytischen Eigenschaften. Die antiarrhythmische und antifibrillatorische Wirkung dieser Substanz wurde bereits eingehend tierexperimentell untersucht (2, 3, 7). Dabei zeigte sich, daß die Wirkung am Herzen im wesentlichen der des Propafenons entspricht, die relative Wirkstärke ist jedoch sowohl bezüglich der lokalanästhetischen als auch der ß-sympatholytischen Aktivität um den Faktor 2–4mal höher anzusetzen. Tierexperimentelle Untersuchungen zeigen eine dosisabhängige Senkung der Sinusknotenfrequenz, der Erregungsleitungsgeschwindigkeit des AV-Knotens und des His-Purkinje-Systems (1). Über erste Ergebnisse bei Patienten mit verschiedenen kardialen Erkrankungen wurde ebenfalls berichtet (5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gülker H (1987) Elektrophysiologische Diagnostik als Grundlage der Therapie der Arrhythmien. Intensivmedizin 24: 108Google Scholar
  2. 2.
    Gülker H, Heuer H, Thale J, Behrenbeck T (1987) Elektrophysiologische und hämodynamische Wirkungen der neuen antiarrhythmischen Substanz Diprafenon. Z Kardiol 76: 411–414PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Gülker H, Thale J, Olbing B, Heuer H, Frenking B, Bender F (1985) Assessment of the antiarrhythmic profile of the new class I agent diprafenone. Arzneim Forsch 35: 1387Google Scholar
  4. 4.
    Lüderitz B (1986) Wirkungsspektrum der β-Rezeptorenblockade bei Herzrhythmusstörungen. Z Kardiol 75, Suppl 5: 41Google Scholar
  5. 5.
    Manz M, Beermann J, Gerckens U, Lüderitz B (1986) Elektrophysiologische Wirkungen von Diprafenon bei supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardie. Z Kardiol 75: 757PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Scholz H (1983) Zur Pharmakotherapie von Propafenon. In: Schlepper M, Olsson B (Hrsg) Kardiale Rhythmusstörungen. Springer, Heidelberg, S 111CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Thale J, Gülker H, Hindricks G, Haverkamp W, Bender F (1987) Use of diprafenone — a new potent propafenone-analogue in acute experimental myocardial ischemia and infarction. Europ Heart J, Suppl EGoogle Scholar
  8. 8.
    Wagner F, Sachs W, Trenk D, Jähnchen E (1987) Beta-Adrenorezeptorenblockierende Wirkung von Diprafenon im Vergleich zu Propranolol. 53 Jahrestagung der Dtsch Ges Herz-und Kreislaufforschg. 24–26. 4. 1987, MannheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Wong S, Sullivan M, Ambelas G, Troy H, Barbati R, Winters R, Reiser J (1985) Electrophysiologic and antiarrhythmic action of Diprafenon and Proprafenone. Pharmacologist 27: 126Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • H. Heuer
    • 1
  • Th Koch
    • 2
  • H. Gülker
    • 3
  1. 1.St. Johannes Hospital DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität MünsterDeutschland
  3. 3.Medizinische Klinik BKlinikum BarmenWuppertalDeutschland

Personalised recommendations