Advertisement

Sofortwirkung und Langzeittherapie bei oraler Applikation von Diprafenon

  • W. Baedeker
  • G. Jahns
  • P. Barthel
  • G. Schmidt
  • L. Goedel-Meinen
  • G. Klein
Conference paper

Zusammenfassung

Es ist bekannt, daß die Wirkung der Klasse-I-Antiarrhythmika bei den einzelnen Patienten, die antiarrhythmisch behandelt werden müssen, sehr unterschiedlich ist; so läßt sich nicht voraussagen, welches Klasse-I-Antiarrhythmikum jeweils wirksam und welches unwirksam ist. Bei der Langzeittherapie kommt es außerdem häufig zu einem Wirkungsverlust des anfänglich effektiven Antiarrhythmikums (1, 3, 10-12). Es ist daher wünschenswert, mehrere wirksame Klasse-I-Antiarrhythmika zur Therapie zur Verfügung zu haben. Diprafenon ist aufgrund der bisherigen Untersuchungen als sehr wirksames Klasse-I-Antiarrhythmikum einzustufen (5, 7-9, 11, 13).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baedeker W (1985) Probleme der antiarrhythmischen Langzeittherapie. In: Schmidt Goedel-Meinen, Blömer (Hrsg) Bedeutung, Diagnostik und Therapie ventrikulärer Herzrhythmusstörungen. Tempo Medical, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Goedel-Meinen L, Schmidt G, Jahns G (1985) Antiarrhythmische Therapie chronischer ventrikulärer Herzrhythmusstörungen. In: Schmidt, Goedel-Meinen, Blömer (Hrsg) Bedeutung, Diagnostik und Therapie ventrikulärer Herzrhythmusstörungen. Tempo Medical, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Goedel-Meinen, L, Schmidt G, Jahns G, Klein G, Lehnert A, Baedeker W, Wirtzfeld A, Blömer H (1985) Langzeiteffektivität von Klasse-I-Antiarrhythmika. Z Kardiol 74, Suppl. 3: 13Google Scholar
  4. 4.
    Goedel-Meinen L, Schmidt G, Jahns G, Klein G, Wirtzfeld A, Baedeker W, Blömer H (1986) Antiarrhythmic drugs in advance of organic heart disease. Brit J Clin Pract 40, Suppl. 4: 28Google Scholar
  5. 5.
    Gülker H, Heuer H, Thale J, Behrenbeck Th (1987) Elektrophysiologische und hämodynamische Wirkungen der neuen antiarrhythmischen Substanz Diprafenon. Z Kardiol 76: 411PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gülker H, Thale J, Olbing B, Heuer H, Frenking B, Bender F (1985) Assessment of the Antiarrhythmic Profile of the New Class I Agent Diprafenone. Arzneim-Forsch 35: 1387Google Scholar
  7. 7.
    Heuer H, Gülker H, Hasfeld M, Frenking B, Behrenbeck Th (1987) Behandlung chronischer ventrikulärer Arrhythmien mit dem neuen Klasse-Ic-Antiarrhythmikum Diprafenon — Ergebnisse der Langzeittherapie. Z Kardiol 76: 415PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Heuer H, Gülker H, Müller USt, Bender F (1985) Elektrophysiologische und antiarrhythmische Wirkungen von Diprafenon. Z Kardiol 74, Suppl 3: 89Google Scholar
  9. 9.
    Heuer H, Gülker H, Thale J, Olbing B (1984) Experimentelle und klinische Befunde zur Wirkung von Diprafenon. Z Kardiol 73, Suppl 1: 46Google Scholar
  10. 10.
    Jahns G, Goedel-Meinen L, Schmidt G, Klein G, Baedeker W, Wirtzfeld A (1986) Kurz-und Langzeiteffektivität von Tocainid. Z Kardiol 75, Suppl 1: 35Google Scholar
  11. 11.
    Schmidt G, Goedel-Meinen L, Jahns G, Linne R, Schaudig U, Klein G, Baedeker W, Wirtzfeld A (1985) Long-term efficacy of class-I-antiarrhythmic agents and amiodarone in patients with malignant ventricular arrhythmias. Drugs 29, Suppl 3: 37Google Scholar
  12. 12.
    Schmidt G, Goedel-Meinen L, Jahns G, Ulm K, Klein G, Baedeker W, Wirtzfeld A, Blömer H (1985) Langzeiteffektivität von Amiodarone bei Therapieversagen von Klasse-I-Antiarrhythmika. Z Kardiol 74, Suppl 5: 86Google Scholar
  13. 13.
    Trenk D, Wagner F, Sachs W, Jähnchen E (1987) Pharmakokinetik des Klasse-I-Antiarrhythmikums Diprafenon. Z Kardiol 76, Suppl 2: 44Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • W. Baedeker
    • 1
  • G. Jahns
    • 1
  • P. Barthel
    • 1
  • G. Schmidt
    • 1
  • L. Goedel-Meinen
    • 1
  • G. Klein
    • 1
  1. 1.Klinikum rechts der IsarTU-MünchenMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations