Advertisement

Vergleichende Untersuchung zur antiarrhythmischen Wirksamkeit von Diprafenon und Flecainid bei Patienten mit ventrikulären Rhythmusstörungen

  • Dietrich Andresen
  • B. Levenson
  • Th Brüggemann
  • R. Schröder
Conference paper

Zusammenfassung

Bei Patienten mit Zustand nach Myokardinfarkt und dilativer Kardiomyopathie gelten komplexe ventrikuläre Rhythmusstörungen als bedeutender Risikofaktor im Hinblick auf einen späteren plötzlichen Herztod (3, 6, 8). Antiarrhythmika, die bei diesen Patienten zum Einsatz kommen, müssen in der Lage sein, die prognostisch ungünstigen Arrhythmien zuverlässig zu beeinflussen. Ein ideales Antiarrhythmikum gibt es bisher nicht. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, den Einfluß eines neuen Antiarrhythmikums Diprafenon auf die häufigen und komplexen ventrikulären Rhythmus Störungen zu untersuchen. Als Vergleichs Substanz diente Flecainid, dessen Wirksamkeit auf ventrikuläre Arrhythmien vielfach belegt werden konnte (2, 4, 5, 7, 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andresen D, von Leitner ER, Wegscheider K, Schröder R (1984) Neue Methode zur Beurteilung eines antiarrhythmischen Therapieerfolges und eines paradoxen arrhythmischen Medikamenteneffektes beim Einzelpatienten. Z Kardiol 73: 492PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Andresen D, von Leitner ER, Wegscheider K, Theiss A, Agena H, Schröder R (1986) Vergleichende Untersuchung über den antiarrhythmischen Effekt von Flecainidacetat und Prajmaliumbitartrat bei Patienten mit tachykarden ventrikulären Rhythmusstörungen. Z Kardiol 75: 394–401PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bigger JT, Fleiss JL, Kleiger R, Miller JP, Rolnitzky LM, Multicenter Post-Infarction Research Group (1984) The relationships among ventricular arrhythmias, left ventricular dysfunction and mortality in the 2 years after myocardial infarction. Circulation 69, 2: 250Google Scholar
  4. 4.
    Hodges M, Salerno DM, Granrud G, et al (1984) Flecainide versus quinidine: Results of a multicenter trial. Am J Cardiol 53: 66 B-71 BCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Morganroth J, Panidis I, Lee G, Lui H, et al (1983) Flecainide versus quinidine for treatment of chronic ventricular arrhythmias: A multicenter clinical trial. Circulation 67: 1117–1123CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Multicenter Postinfarction Research Group (1983) Risk stratification and survival after myocardial infarction. N Engl J Med 309:331CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Podrid PJ (1985) Controlling arrhythmias with flecainide. Cardiovascular Med. 10: 27–34Google Scholar
  8. 8.
    Rubermann W, Weinblatt E, Goldberg JD, Frank CW, Chandary BS, Shapiro S (1981) Ventricular premature complexes and sudden death after myocardial infarction. Circulation 64: 297CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Woosley RL, Siddowy LA, Duff HJ, Roden DM, Flecainide dose-response relations in stable ventricular arrhythmias. Am J Cardiol, 53: 59 BGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Dietrich Andresen
    • 1
    • 2
  • B. Levenson
    • 1
  • Th Brüggemann
    • 1
  • R. Schröder
    • 1
  1. 1.Abteilung mit Schwerpunkt Kardiologie/PneumologieMedizinische Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin, Klinikum SteglitzDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik, Abteilung für KardiopulmologieKlinikum SteglitzBerlin 45Deutschland

Personalised recommendations