Advertisement

Einfluß von Diprafenon auf die Hämodynamik bei Patienten mit eingeschränkter Linksventrikelfunktion

  • D. Brandt
  • W. Klein
Conference paper

Zusammenfassung

Die unterschiedlich ausgeprägte negativ-inotrope Wirkung der Antiarrhythmika kann unerwünschte Folgen haben. Vor allem bei bereits eingeschränkter Ventrikelfunktion muß mit einer weiteren Verschlechterung der hämodynamischen Verhältnisse gerechnet werden (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Block PJ, Winkle RA (1983) Hemodynamic effects of antiarrhythmic drugs. Am J Cardiol 52: 14C–23CPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Buck W (1975) Paardifferenzen-U-Test. Arzneimittelforschung 25: 825–827PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Gülker H, Thale J, Olbing B, Heuer H, Frenking B, Bender F(1985) Assessment of the Antiarrhythmic Profile of the New Class I Agent Diprafenone. Arzneim Forsch/Drug Res 35(II): 1387–1393Google Scholar
  4. 4.
    Gülker H, Heuer H, Thale J, Behrenbeck Th (1987) Elektrophysiologische und hämodynamische Wirkungen der neuen antiarrhythmischen Substanz Diprafenon. Z Kardiol 76: 411–414PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Thormann J, Kramer W, Kindler M, Kremer P, Schlepper M (1987) Einfluß von Diprafenon auf die LV-endsystolischen Druck-Volumen-Beziehungen. Herz/Kreisl 10: 487–496Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • D. Brandt
    • 1
    • 2
  • W. Klein
    • 2
  1. 1.Rehabilitationszentrum für Herz-Kreislauferkrankungen der Pensionsversicherungsanstalt der ArbeiterDeutschland
  2. 2.Abteilung für KardiologieMedizinische Universitätsklinik GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations