Advertisement

Therapie des WPW-Syndroms mit Diprafenon

  • K.-P. Kunze
  • M. Geiger
  • K.-H. Kuck
Conference paper

Zusammenfassung

In tierexperimentellen und ersten klinischen Untersuchungen wurde gezeigt, daß Diprafenon, ein dem Propafenon verwandtes Phenylpropanonderivat, antiarrhythmische Eigenschaften der Klasse I und II nach Vaughan-Williams besitzt (2, 3, 5, 7, 10). Bei der Behandlung von Patienten mit symptomatischen supraventrikulären Tachykardien bei Wolff-Parkinson-White (WPW)-Syndrom mit Substanzen, die jeweils nur eine der genannten antiarrhythmischen Eigenschaften haben, läßt sich ein klinisch befriedigender Erfolg nicht immer erzielen (8). Dahingegen konnte gezeigt werden, daß Substanzen, die neben β-blockierenden weitere antiarrhythmische Eigenschaften besitzen, sehr wirkungsvoll das Auftreten von supraventrikulären Tachykardien bei Patienten mit WPW-Syndrom unterdrücken können (6). Es war daher das Ziel der vorliegenden Studie, die akuten elektrophysiologischen Effekte und die chronischen klinischen Wirkungen von Diprafenon bei Patienten mit einem WPW-Syndrom zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Breithardt G, Borggrefe M, Wiebringhaus E, Seipel L (1984) Effect of propafenone in the Wolff-Parkinson-White syndrome: electrophysiologic findings and long-term follow-up. Am J Cardiol 54: 29DPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gülker H, Thale J, Olbing B, Heuer H, Frenking B, Bender F (1985) Assessment of the antiarrhythmic profile of the new class I agent diprafenone. Arzneim Forsch 35: 1387Google Scholar
  3. 3.
    Heuer H, Gülker H, Hasfeld M, Frenking B, Behrenbeck Th (1987) Behandlung chronischer ventrikulärer Arrhythmien mit dem neuen Klasse-Ic-Antiarrhythmikum Diprafenon — Ergebnisse der Langzeittherapie. Z Kardiol 76: 415PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Josephson ME, Seides SF (1979) Clinical cardiac electrophysiology. Techniques and interpretations. Lea & Fibiger, Philadelphia, p 77Google Scholar
  5. 5.
    Kohlhardt M, Seifert C (1983) Tonic and phasic INa blockade by antiarrhythmics. Different properties of drug binding to fast sodium channels as judged from Vmax studies with propafenone and derivatives in mammalian ventricular myocardium. Pflügers Arch 396: 199Google Scholar
  6. 6.
    Kunze KP, Schlüter M, Kuck KH (1987) Sotalol in patients with Wolff-Parkinson-White syndrome. Circulation 75: 1050Google Scholar
  7. 7.
    Manz M, Beermann J, Gerckens U, Lüderitz B (1986) Elektrophysiologische Wirkungen von Diprafenon bei supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardie. Z Kardiol 75: 757PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Prystowski, EN (1986) Antiarrhythmic drug therapy in patients with preexcitation syndromes. In: Benditt DG, Benson DW (eds) Cardiac preexcitation syndromes. Origins, evaluation and treatment. Martinus Nijhoff Publishing, Boston, p 447Google Scholar
  9. 9.
    Siddoway LA, Roden DM, Woosley RL (1984) Clinical pharmacology of propafenone: pharmacokinetics, metabolism and concentration-response relations. Am J Cardiol 54: 9DPubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wagner F, Sachs W, Trenk D, Jähnchen E (1987) Beta-Adrenozeptoren-blockierende Wirkung von Diprafenon im Vergleich zu Propranolol. Z Kardiol 76: Suppl 1: 81Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • K.-P. Kunze
    • 1
  • M. Geiger
    • 1
  • K.-H. Kuck
    • 1
  1. 1.Abteilung KardiologieUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburg 20Deutschland

Personalised recommendations