Wirkungsprofil von Diprafenon bei ventrikulären Herzrhythmusstörungen

  • H. Gülker
  • W. Haverkamp
  • G. Hindricks
  • B. Frenking
  • H. Heuer
Conference paper

Zusammenfassung

Diprafenon, ein Strukturanalogon des Propafenons ist ein neues Antiarrhythmikum der Klasse Ic, welches neben einer lokalanästhetischen Hauptwirkungskomponente über zusätzliche β-sympathikolytische Effekte verfügt. Nach den bisher vorliegenden Befunden ist dabei dosisbezogen von einer zirka zwei- bis vierfachen lokalanästhetischen und β-sympathikolytischen Wirksamkeit im Vergleich zu Propafenon auszugehen (8, 9). Gesicherte Indikationen für den Einsatz von Diprafenon als Antiarrhythmikum sind die AV-Knoten-Reentry-Tachykardie (5), supraventrikuläre Tachyarrhythmien bei ventrikulärer Präexzitation (5) sowie ventrikuläre Rhythmusstörungen (3–5). Möglicherweise kommt der Einsatz der neuen Substanz auch für die Therapie des paroxysmalen Vorhofflimmerns bzw. für die Rhythmisierungsbehandlung bei chronischem Vorhofflimmern in Betracht (5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gülker H (1989) Leitfaden zur Therapie der Herzrhythmusstörungen. De Gruyter, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Gülker H (1989) Therapie der Arrhythmien bei Myokardischämie und Myokardnekrose. Springer, Berlin/ Heidelberg/New York (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Gülker H, Thale J, Olbing B, Heuer H, Frenking B, Bender F (1985) Assessment of the antiarrhythmic profile of the new class I — agent diprafenone. Arzneim Forsch 35: 1987Google Scholar
  4. 4.
    Heuer H, Gülker H, Hasfeld M, Frenking B, Behrenbeck Th (1987) Behandlung chronischer ventrikulärer Arrhythmien mit dem neuen Klasse-Ic-Antiarrhythmikum Diprafenon — Ergebnisse der Langzeittherapie. Z Kardiol 76: 415PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Manz M, Beermann J, Gerckens U, Lüderitz B (1986) Elektrophysiologische Wirkungen von Diprafenon bei supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardie. Z Kardiol 75: 757PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Meesmann W, Schulz FW, Schley G, Adolphsen P (1970) Überlebensquote nach akutem experimentellem Koronarverschluß in Abhängigkeit von Spontankollateralen des Herzens. Z Ges exp Med 153: 246CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Thale J (1985) Experimentelle Untersuchungen zur Vulnerabilität des Herzens bei akuter Myokardischämie. Habilitationsschrift, MünsterGoogle Scholar
  8. 8.
    Wagner F, Sachs W, Trenk D, Jähnchen E (1987) Beta-adrenozeptoren-blockierende Wirkung von Diprafenon im Vergleich zu Propafenon. Z Kardiol 76, Suppl 1, 81 (1987)Google Scholar
  9. 9.
    Wong S, Sullivan M, Ambelas G, Troy H, Barbati R, Winters R, Reiser J (1985) Electrophysiologic and antiarrhyhtmic action of Diprafenone and Propafenone. Pharmacologist 27: 126Google Scholar
  10. 10.
    Zilcher H (1980) Torsade de pointes: Occurrence in myocardial ischemia as a separate entity. Multiform ventricular tachycardia or not? Eur Heart J 1: 63PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • H. Gülker
    • 1
    • 2
  • W. Haverkamp
    • 1
  • G. Hindricks
    • 1
  • B. Frenking
    • 1
  • H. Heuer
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitätsklinik MünsterDeutschland
  2. 2.Med. Klinik B, Schwerpunkt KardiologieKlinikum BarmenWuppertal 2Deutschland

Personalised recommendations