Die physiologische Gewebeklebung mit Fibrin — Prinzip, Einsatzgebiete, Klebetechniken, Kosten und Nutzen

Zusammenfassung

Am 19. Dezember 1973 traten an der Universitätsklinik in Wien während einer Herzoperation mit extrakorporaler Zirkulation (Herz-Lungenmaschine) massive Blutungen aus einer Gefäßprothese auf. Die Gerinnung war gestört — chirurgische Maßnahmen versagten. Der Patient schien dem Tod geweiht. Da erinnerte sich einer der Ärzte daran, daß im selben Krankenhaus jemand mit „Fibrinkleber” experimentierte. Dieser Fibrinkleber war angeblich in der Lage, Gewebe zu vereinigen und Blut zu stillen. In höchster Not rief man die Forscher und bat sie den „Kleber” mitzubringen, um ihn als letzten Versuch zur Blutstillung einzusetzen. Tatsächlich gelang es damit die Prothese abzudichten, der Patient konnte gerettet werden. Mit diesem beeindruckenden Ergebnis begann die „physiologische Gewebeklebung” in der Klinik (12).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer HG, Vogt-Moykopf I (1987) Fibrinklebung bei Thoraxerkrankungen und in der Thoraxchirurgie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  2. 2.
    Cotta H, Braun A (1982) Fibrinklebung in Orthopädie und Traumatologie. Thieme StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Hanke P, Knöner M, Bickeboller R, Brox G, Weber W (1985) Nierentransplantatruptur. Fibrinklebung in der Urologie, 41–52. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Keresztesi K, Wutka P (1979) Neue Methoden der Blutstillung nach Zahnextraktionen bei Blutgerinnungsstörungen. Zahnärztliche Praxis 2: 52–58Google Scholar
  5. 5.
    Knöringer P (1985) Perkutane Fibrinklebung bei subkutanen Liquorfisteln nach Operationen am Gehirn und Rückenmark. Zbl Neurochir 46: 256–262Google Scholar
  6. 6.
    Kubli F, Schmidt W, Gauwerky J (1987) Fibrinklebung in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  7. 7.
    Manegold BC, Jung M (1989) Fibrinklebung in der Endoskopie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. 8.
    Melchior H (1985) Fibrinklebung in der Urologie. Springer Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 9.
    Müller-Mattheis V, Jürgens H, Göbel U, Ackermann R (1988) Humaner Fibrinkleber als neues Therapiekonzept bei Cyclophosphamidinduzierter Zystitis und Makrohämaturie. Klin Pädiatr 200: 274–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rousou J, Levitsky S, Gonzalez-Lavin L, Cosgrove D, Magilligan D, Weldon C, Hiebert C, Hess P, Joyce L, Bergsland J, Gazzaniga A (1989) Randomized clinical trial of fibrin sealant in patients undergoing resternotomy or reoperation after cardiac operations. J Thorac Cardivasc Surg 97: 194–203Google Scholar
  11. 11.
    Schlag G, Redl H (1986) Fibrin Sealant in Operative Medicine Vol. 1 Otorhinolaryngology. Vol. 2 Ophtalmology-Neurosurgery. Vol. 3 Gynaecology and Obstetrics — Urology. Vol. 4 Plastic-Surgery — Maxillofacial and Dental Surgery. Vol. 5 Thoracic and Cardiovascular Surgery. Vol. 6 General Abdominal Surgery. Vol. 7 Traumatology and Orthopaedics. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. 12.
    Spängler H-P, Braun F (1983) Fibrinklebung in der operativen Medizin. Edition MedizinGoogle Scholar
  13. 13.
    Trede M, Raute M (1988) Übernähungen, Anastomosen-und Drainage-Techniken an der Leber. Chirurg 59: 805–814PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Wefers H, Körbner I, Arends P, Sutor AH (1981) Zahnärztliche-chirurgische Eingriffe bei Hämophilie, v. Willebrand-Jürgens-Syndrom und Thrombozytenfunktionsstörungen unter Verwendung von Fibrinkleber und DDAVP. Deutsche Z. Mund-Kiefer-Gesichts-Chir. 5: 311–317Google Scholar
  15. 15.
    Zenner PR (1988) Fibrinklebung in der Verbrennungschirurgie — Plastischen Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • J. Odar
    • 1
  1. 1.WalldorfDeutschland

Personalised recommendations