Naturwissenschaftliche Charakterisierung der Peloide

  • D. Eichelsdörfer

Zusammenfassung

Die in den Bädern der Bundesrepublik Deutschland genutzten natürlichen Heilschätze des Bodens lassen sich zwei großen Kurmittelgruppen zuordnen. Einmal handelt es sich um die zahlreichen Heilquellen, denen wir die Entstehung vieler bekannter Badeorte verdanken. Zum anderen sind es die Bademedien mit fest-flüssiger Konsistenz wie Moore, Seeschlick, Fango und andere Schlämme, die unter dem Sammelbegriff Peloide zusammengefaßt sind und die in der Balneotherapie neben den Heilwässern eine hervorragende Rolle spielen. Derartige Substanzen wurden schon in alten Zeiten als Heilschlamm für Bäder und Packungen verwendet, wie Plinius der Ältere in seiner umfassenden „Naturalis historia“ berichtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amelung W, Evers A (1962) Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Calamita V, Buri G (1973) Über die Reifung der Heilschlamme und die dafür erforderlichen Einrichtungen. Z angew Bäder-u Klimaheilk 20:75–86Google Scholar
  3. 3.
    Eichelsdörfer D (1966) Zusammensetzung, Aufbereitung und Anwendung von Meeresschlick. Heilbad u Kurort 18:96–101Google Scholar
  4. 4.
    Eichelsdörfer D (1980) Moor in der Heilkunde. In: Göttlich (Hrsg) Moor-und Torfkunde. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Kaemmerer K (1985) Wirkungen von Badetorf im Grundlagenexperiment. 1 Mitt: Grundmodelle zur Moorwirkung. Z Phys Med Baln Med Klim 14:374–385Google Scholar
  6. 6.
    Kickuth R (1972) Huminstoffe — Ihre Chemie und Ökochemie. Chemie Labor Betrieb 23:484–486Google Scholar
  7. 7.
    Rochus W (1981) Die Diffusion von Moor-Huminsäuren durch Lipoidbarrieren. TELMA 11:221–228Google Scholar
  8. 8.
    Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen. Hrsg Deutscher Bäderverband, Bonn und Deutscher Fremdenverkehrsverband, Frankfurt. 9. Aufl. 1987Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Amelung W, Hildebrandt G (Hrsg) (1985) Balneologie und medizinische Klimatologie Band II. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Benade W (1938) Moore, Schlamme, Erden (Peloide) Steinhoff, Dresden Leipzig (1985) Peloide — Theorie und Praxis. Z Phys Med Baln Med Klin 14:6Google Scholar
  3. Quentin K-E, Schnitzer W (1986) Balneotherapie mit Peloiden. Wissenschaft Reihe d Dtsch Bäderverbandes, Hrsg Deutscher Bäderverband BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • D. Eichelsdörfer
    • 1
  1. 1.Institut für Wasserchemie und chemische Balneologie der TU MünchenGermany

Personalised recommendations