Probleme der Hygiene in Bädern und physikalisch-therapeutischen Abteilungen

  • E. G. Beck

Zusammenfassung

Primärprävention: Die Hygiene ist das medizinische Fach, welches ausschließlich die primäre Prävention zur Aufgabe hat. Sie ist durch wissenschaftliche und politische Konzeptionen begründetes praktisches Handeln mit dem Ziel zur Krankheitsverhütung bzw. Ausschaltung gesundheitsgefährdender Risiken. Dies gilt für alle exogene Risikofaktoren, die sich aus den biologischen, chemischen, physikalischen und sozialen Umwelteinflüssen ergeben, aber auch für endogene Risikofaktoren, die teils erworben, teils genetisch bedingt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck EG, Schmidt P (1988) Hygiene-Präventivmedizin, 3. Aufl. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Beck EG, Schmidt P (Hrsg) (1986) Hygiene in Krankenhaus und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Thofern E, Botzenhart K (Hrsg) (1983) Hygiene und Infektionen im Krankenhaus. Gustav Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Knoll KH (1987) Angewandte Krankenhaushygiene. Resolution zum Expertengespräch vom 19. März 1981 in Marburg. Supplement-Heft 3:9–17Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • E. G. Beck
    • 1
  1. 1.Hygiene-Institut der Justus-Liebig-Universität GießenGermany

Personalised recommendations