Advertisement

Physikalische Medizin und Rehabilitation in einem Klinikum

  • C. Mucha

Zusammenfassung

Die Indikation zur physikalischen Therapie von Akutkranken ist grundsätzlich ge-geben. Sie wird urn so dringender, je mehr systemische Funktionsbeschränkungen bestehen und je länger sie voraussichtlich andauern werden. Das gilt besonders bei neurologischen Ausfällen, kardiopulmonalen Erkrankungen und dem Polytrauma des Bewegungsapparates. Die gravierenden allgemeinen Belastungseinschränkun-gen und gezielte regenerationsnotwendige Funktionsentlastungen bestimmen bei solchen Patienten die ersten Therapieziele: Funktionelle Sicherung immobilisations-notwendiger Funktionsentlastungen und Kompensation darüber hinausgehender immobilisationsabhängiger Funktionsbeschränkungen. Daraus resultieren gezielte Regenerationsförderungen der erkrankten Strukturen sowie weitgehende Vermei-dungen von immobilisationsbedingten Funktionsverlusten und Komplikationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Donat K (1975) Kriterien für den Beginn der aktiven Rehabilitation nach Herzinfarkt. Z Phys Med 4:101–106Google Scholar
  2. 2.
    Dumrese C, Jochheim KA (1975) Methoden der physikalischen Medizin in der Behandlung spastisch Gelähmter. Z Phys Med 4:131–136Google Scholar
  3. 3.
    Jeinsen K von (1980) Unterschiede der physikalisch-medizinischen Behandlung bei der Rehabilitation alloarthroplastisch-versorgter Patienten unter besonderer Berücksichtigung einer prae-operativen Therapie. Dissertation, Hannover, Medizinische HochschuleGoogle Scholar
  4. 4.
    Keller R, Haldemann G, Brulzin A (1979) Die Atemtherapie in der Intensivmedizin. Z Phys Med 8:239–245Google Scholar
  5. 5.
    Mucha Ch (1979) Anwendung und Durchführung physikalisch-medizinischer Behandlungsmethoden in der Frührehabilitation nach Kniegelenkoperationen. Z Phys Med 8:205–216Google Scholar
  6. 6.
    Mucha C (1984) Ergebnisse einer kontrollierten Studie zur Übungstherapie nach lumbaler Dis-kotomie. In: Weimann G, Willert H-G (Hrsg) Physikalische Therapie bei Erkrankungen der Wirbelsäule. Hippokrates, Stuttgart, S 33–41Google Scholar
  7. 7.
    Mucha C (1987) Frührehabilitation nach Unfallverletzungen. In: WIDO (Hrsg) Der Schwerverletzte in der Unfallmedizin, präklinische Versorgung, Rehabilitation. WIDO-Materialien, Bonn, Bd 26, S 155–177Google Scholar
  8. 8.
    Schlatter A (1978) Resourcenterminierung in einer kombinierten ambulanten-klinischen Einheit der Gesundheitsversorgung. Diplomarbeit, Hannover, Medizinische HochschuleGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmidt KL (1981) Kältebehandlung rheumatischer Erkrankungen: Wirkungsweise, Verfahren und therapeutische Prinzipien. Akt Rheumatol 6:88–94CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • C. Mucha
    • 1
  1. 1.Abteilung Physikalische Medizin und Rehabilitation — Zentrum Radiologie — der Medizinischen Hochschule Hannover (Vorst.: Professor Dr. Dr. E. A. Zysno)Germany

Personalised recommendations