Grundlagen und Möglichkeiten der Balneotherapie von Gastrointestinalerkrankungen

  • W. Ordnung

Zusammenfassung

Unter Balneotherapie werden Behandlungen mit ortsgebundenen Kurmitteln wie Thermal- und Mineralbäder, Verabreichung von Peloiden, Trinkkuren und Inhalationen verstanden. Für den gastroenterologischen Bereich sind dabei Inhalationen ohne nennenswerte Bedeutung. Nachdem von allen Erkrankungen dieses Formenkreises, insbesondere in der freien Praxis, 40 bis 80% den funktioneilen Störungen und ihren organpathologischen Folgen zugerechnet werden (1, 13, 14), ergeben sich daraus breite Anwendungsmöglichkeiten für die Balneotherapie (18). Die psychoso-matische Überlagerung dieser Krankheitsbilder ist augenscheinlich, und da eine Zunahme der Umweltbelastungen wie Lärm, hohe Geschwindigkeiten, schnelle Bilder, überkalorische Kost (2), Bewegungsarmut, Streß, Ängste und Aggressionen angenommen werden muß, ist mit einem weiteren Ansteigen dieser Erkrankungen zu rechnen. Die Bedeutung der Balneotherapie als Ganzheitstherapie wird somit noch zunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ammann R (1961) Das Colon irritabile. Schweiz Med Wschr 91:1347Google Scholar
  2. 2.
    Burkitt DP, Walker ARP, Painter NS (1972) Effect of dietary fibre on stools and transmit-times and its role in the causation of disease. Lancet 11:1408CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen (1979). Deutscher Bäderverband eV (Hrsg), BonnGoogle Scholar
  4. 4.
    Demling L (1970) Der kranke Magen. Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Demling L, Gromotka R (1957) Das Verhalten der Pfortaderdurchblutung unter dem Einfluß äußerlicher Wärme-bzw Kälteapplikation. Klin Wschr 1206Google Scholar
  6. 6.
    Fresenius W (1985) Deutscher Bäderkalender. Deutscher Bäderverband eV (Hrsg), BonnGoogle Scholar
  7. 7.
    Goerg KJ, Rummel W (1987) Der Elektrolyt-und Wassertransport im Kolon. Med Welt 38:290–298Google Scholar
  8. 8.
    Gutenbrunner Ch, Hildebrandt G (1986) Neuere Ergebnisse zur Trinkkurbehandlung. Thera-piewoche 36, 20:2154–2168Google Scholar
  9. 9.
    Heiny BM (1977) Zur Persönlichkeitsstruktur des Patienten mit „reizbarem Darm“. Med Klin 72:2170–2173PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Hess W (1961) Die Erkrankungen der Gallenwege und des Pankreas. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Hildebrandt G (1987) Prinzipien der Kurorttherapie. In: Deutscher Bäderverband eV (Hrsg) Grundlagen der Kurortmedizin und ihr Stellenwert im Gesundheitswesen der Bundesrepublik Deutschland, BonnGoogle Scholar
  12. 12.
    Hildebrandt G (1986) Die Bedeutung der natürlichen Kurmittel in der Kurorttherapie. Heilbad und Kurort 38:46–52Google Scholar
  13. 13.
    Jordan SM, Kiefer ED (1929) The irritable colon. J am med Ass 93:592CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kirsner JB, Palmer WL (1958) The irritable colon. Gastroenterology 34:491PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kleinschmidt JG, Kleinschmidt Th, Senn E (1987) Die Peloidtherapie und ihre Ersatzformen. Fortschr Med 115:24–28Google Scholar
  16. 16.
    Menger W (1987) Die Kurmittel der Balneo-und Klimatherapie in Heilbädern und Kurorten. In: Deutscher Bäderverband eV (Hrsg) Bonn. Grundlagen der Kurortmedizin und ihr Stellenwert im Gesundheitswesen der Bundesrepublik DeutschlandGoogle Scholar
  17. 17.
    Moriabadi F, Brügel H (1970) Über den Einfluß einiger örtlicher Kurmittel auf Lebererkrankungen. Z angew Bäder-und Klimaheilk 17:240Google Scholar
  18. 18.
    Ordnung W (1986) Die Trinkkur bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Z Heilbad und Kurort 38/286:56Google Scholar
  19. 19.
    Ordnung W, Roßkopf U (1981) Colon irritabile. Therapiewoche 31:6148–6154Google Scholar
  20. 20.
    Ottenjann R (1988) Effektive konservative Therapie der Refluxoesophagitis MMW, 130:10–11Google Scholar
  21. 21.
    Ottenjann R (1973) Refluxkrankheit der Speiseröhre. Gerhard Witzstrock GmbH, Baden-Baden/BrüsselGoogle Scholar
  22. 22.
    Palmer RL, Stonehill E, Crisp AH, Waller SL, Misiewicz JJ (1974) Psychological characteristics of patients with irritable bowel syndrome. Postgrad med J 50:416PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • W. Ordnung
    • 1
  1. 1.Bad KissingenGermany

Personalised recommendations