Grundlagen und Praxis von kneippscher Hydrotherapie und von Kneippkuren

  • J. Walther

Zusammenfassung

Die kneippsche Hydrotherapie ist nur ein Teil der Kneipptherapie. Diese umfaßt: Hydrotherapie, Bewegungstherapie, Ernährungstherapie, Phytotherapie und Ordnungstherapie. Bei Kneippkuren kommt als sechste „Säule“ noch die Klimatothera-pie hinzu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baier H (1971) Über den Einfluß der aktivierenden Kurbehandlung auf funktioneile Herz-und Kreislaufstörungen. Med Inaug Diss., Marburg/LahnGoogle Scholar
  2. 2.
    Baier H (1972) Die Bedeutung der Bewegungstherapie bei der aktivierenden Therapie von Herz-und Kreislaufstörungen. Verh. 6. Internat. Kongr. Physikalische Med, BarcelonaGoogle Scholar
  3. 2a.
    Baier H (1976) Körperliche Leistungsfähigkeit als Meßwert von Kureffekt und Kurerfolg. Zentralarchiv Physiothérapie V:60–69Google Scholar
  4. 3.
    Baier H (1980) Physiologische Grundlagen der Hydrotherapie. In: Brüggemann W (Hrsg) Kneipptherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 4.
    Baier H, Rompel-Pürckhauer Chr (1980a) Die aktivierende Kurbehandlung als Grundlage langzeitiger Adaptationsprozesse. Z Phys Med 9:92Google Scholar
  6. 5.
    Baier H, Rompel-Pürckhauer Chr (1980b) Die langzeitige physiologische Adaptation durch aktivierende Kurbehandlung. Z angew Bäder-u Klimaheilkunde 27:43–50Google Scholar
  7. 6.
    Bühring M (1976) Zur Entwicklung der Kaltreizadaptation. Z Phys Med 5:171–175Google Scholar
  8. 7.
    Bühring M, Göttl KH, Salier R (1980) Zum Mechanismus der Kältebradycardie. Z Phys Med 9:293–301Google Scholar
  9. 8.
    Demuth F, Breithaupt H (1988a) Objektiver Effekt und Erfolg der aktivierenden Kneipp-Kur-behandlung bei Kurklinik-und Kurheimpatienten. Heilbad u Kurort 40:115–119Google Scholar
  10. 9.
    Demuth F, Breithaupt H (1988b) Subjektiver Effekt und Erfolg einer aktivierenden Therapie bei Kurklinik-und Kurheimpatienten im Vergleich. Heilbad u Kurort 40:174–177Google Scholar
  11. 10.
    Dirnagel K, Kleinschmidt J, Schnizer W, Pratzel H, Drexel H (1981) Streßentwicklung von therapeutischen Reizen während einer Kur. Z Phys Med 10:267–275Google Scholar
  12. 11.
    Franke K (1965) Die Behandlung in Kneippkurorten. Deutscher Bäderverband, BonnGoogle Scholar
  13. 12.
    Fröhlich HH, Müller-Limroth W (1975) Physikalische Unterlagen zur thermotherapeutischen Wirkung des kneippschen Heusacks. Münchn Med Wschr 117:443–448Google Scholar
  14. 13.
    Halhuber M (1967) Vorbeugung und Wiederherstellung bei Herz-und Kreislauferkrankungen. Schriftenreihe der Bayrischen Landesärztekammer Bd 7, 2. AuflGoogle Scholar
  15. 14.
    Hentschel HD (1972) Therapeutische Wirkungen temperaturansteigender Armbäder. Physiothérapie 63:1–7Google Scholar
  16. 15.
    Hentschel HD (1987) Über Naturheilverfahren und Außenseitermethoden. Physikalische Therapie in Theorie u Praxis 8:342–349, 410–419Google Scholar
  17. 16.
    Hildebrandt G (1977a) Wirkprinzip und Effektivität der Kurortbehandlung. Therapiewoche 27:1911–1925Google Scholar
  18. 17.
    Hildebrandt G (1977b) Hygiogenese. Therapiewoche 27:5384–5397Google Scholar
  19. 18.
    Hildebrandt G (1978) Kurkrisen und reaktiver Kurprozeß. Z Phys Med 7:145–149Google Scholar
  20. 19.
    Hildebrandt (1982) Zur Zeitstruktur adaptativer Reaktionen. Z Physiothérapie 34:23–34Google Scholar
  21. 20.
    Hildebrandt G (1985) Therapeutische Physiologie. In: Amelung W, Hildebrandt G (Hrsg) Balneologie und mediz. Klimatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 1–108Google Scholar
  22. 21.
    Jungmann H (1969) Einfluß des Lebensalters auf die Wirkung balneologischer Maßnahmen. Z angew Bäder-u Klimaheilkunde 16:163–169Google Scholar
  23. 22.
    Kaiser JH (1973) Kneippsche Hydrotherapie. Sanitas, Bad WörishofenGoogle Scholar
  24. 22a.
    Rompel Ch, Baier H, Hildebrandt G (1977) Der normalisierende Einfluß der aktivierenden Kurbehandlung auf das Körpergewicht. Z angew Bäder-u Klimaheilkunde 24:31–39Google Scholar
  25. 23.
    Schmidt KL, Ott VR, Röcher G, Schaller H (1978) Wärme und Entzündung: Die Wirkungen örtlicher Wärmeanwendungen auf Rattenpfotenödeme. Z Phys Med 7:14–15Google Scholar
  26. 24.
    Schmidt KL (1981) Möglichkeit und Grenzen der Schmerzbekämpfung mit Wärmeanwendungen. Z Phys Med 10:30–41Google Scholar
  27. 25.
    Schmidt KL (1984) Differentialindikation der Balneotherapie bei rheumatischen Erkrankungen. Internist Welt 7:222–229Google Scholar
  28. 26.
    Teppermann P, Devlin M (1984) Wärme und Kälte in therapeutischem Einsatz. Tempo Medical 9:30–35Google Scholar
  29. 27.
    Walther J (1973) Kneippsche Hydrotherapie zu Hause. Heilbad u Kurort 6:140–142Google Scholar
  30. 28.
    Walther J (1974) Aktivierende Therapie. Physikal Medizin u Rehabilitation 15:169–174Google Scholar
  31. 29.
    Walther J (1978) Kneippsche Hydrotherapie. Dtsch Bäderverband, BonnGoogle Scholar
  32. 30.
    Walther J (1986) Kneipptherapie — ein Naturheilverfahren. Kneipp-Physiotherapie, Heft 4, 2–3Google Scholar
  33. 31.
    Weh W (1973) Tageszeitliche Wirkungsunterschiede des Obergusses nach Kneipp. Med Inaug Diss Marburg/LahnGoogle Scholar
  34. 32.
    Wendt Th, Schulz W, Köber G, Kaltenbach M (1983) Zur Pathophysiologie von Kältereizen-Konsequenzen für die physikalische Therapie. Z Physik med Baln Klim 12:61–62Google Scholar
  35. 33.
    Weintraub A (1980) Physikalische Therapie als Psychotherapie funktioneller Schmerzzustände. Z Physik Med 9:272–276Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • J. Walther
    • 1
  1. 1.BaumrainklinikBad BerleburgGermany

Personalised recommendations