Allgemeine Balneologie

  • K. L. Schmidt

Zusammenfassung

Die Balneologie — definitionsgemäß die Wissenschaft von den natürlichen ortsgebundenen und/oder ortsüblichen natürlichen Heilmitteln — hat eine wohl Jahrtausende alte Tradition; die Balneotherapie, die Behandlung mit diesen Heilmitteln im Rahmen eines komplexen kurörtlichen Programms, ist auch heute noch eine unentbehrliche „dritte Säule“ der Therapie insbesondere chronischer Krankheiten. Die Aufgaben der Balneotherapie sind aber keineswegs auf therapeutische Ziele allein begrenzt; auch die Prävention und Rehabilitation gehören seit jeher zu den essentiellen Anliegen der Kurortmedizin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur (Auswahl)

  1. 1.
    Amelung W, Evers A (1962) (Hrsg) Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Amelung W, Hildebrandt G (1985) Balneologie und Medizinische Klimatologie, Band 2, Balneologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutscher Bäderverband e.V. und Deutscher Fremdenverkehrsverband e.V. (1987) (Hrsg) Begriffsbestimmungen für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen, 9. Aufl., Bonn 1987Google Scholar
  4. 4.
    Drexel H (1980) Die kutane und perkutane Aufnahme von Badeinhaltsstoffen. Therapiewoche 30:7013Google Scholar
  5. 5.
    Drexel H, Dirnagl K (1968) Der Stoffaustausch durch die Haut unter hydrotherapeutischen und bädertherapeutischen Maßnahmen. Arch physikal Ther 20:361Google Scholar
  6. 6.
    Drexel H, Dirnagl K, Pratzel H (1970) Experimentelle Befunde zum chemischen Wirkungsnachweis der Sole-und Seebäder. Z phys Med Baln Med Klim 1:201Google Scholar
  7. 7.
    Jordan H (1980) Kurorttherapie, 2. Aufl. VEB Gustav Fischer, JenaGoogle Scholar
  8. 8.
    Kampe R, Knetsch G (1940) Geologie und Naturgeschichte der Mineralwässer und Moore. In: Vogt H (1940) Lehrbuch der Bäder-u Klimaheilkunde, l.Teil. Julius Springer, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleinschmidt J (1986) Ist eine objektive Erfolgsmessung in der Kurortmedizin heute möglich? Z phys Med Baln Med Klim 15:148–150Google Scholar
  10. 10.
    Kleinschmidt J, Drexel H, Dirnagl K (1973) Chemische Bäderwirkungen. Münch Med Wschr 115:433PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Marktl W (1988) Allgemeine Balneologie. In: Teubl H, Hillebrand O (Hrsg) Handbuch für den Kurarzt, Österreichische Ärztekammer, Wien, S 25–30Google Scholar
  12. 12.
    Ott VR, Dombrowski HJ (1960) Balneobiologische Untersuchungen der Nauheimer Quellen. 1. Mitteilung: Zur Creno-Paläontologie. Fundamenta Balneo-bioclimatologica 1:319–326Google Scholar
  13. 13.
    Ott VR (1973) Heilbäder und moderne Rheumatologie. Heilbad und Kurort 25:238Google Scholar
  14. 14.
    Ott VR (1973) Allgemeine Balneologie und Klimatologie. In: Deutscher Bäderkalender (Herausgeber: Deutscher Bäderverband e.V., Bonn), S 29Google Scholar
  15. 15.
    Pratzel H (1985) Grundlagen des perkutanen Stofftransports in der Pharmako-Physiko-Thera-pie und Balneotherapie. Habilitationsschrift, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Pratzel H, Schnizer W (1987) Medizinisch orientierte Grenzwerte für Badeheilwässer auf der Grundlage von Gesetzmäßigkeiten der Hautpermeation. Zum Problem der chemischen Grenzwerte in der Balneologie Medizinisch orientierte Grenzwerte für Badeheilwässer auf der Grundlage von Gesetzmäßigkeiten der Hautpermeation. Z phys Med Baln Med Klim 16:367–373Google Scholar
  17. 17.
    Schmidt KL (1978) Kurortindikation rheumatischer Erkrankungen und Prinzipien der Kurorttherapie. Der Krankenhausarzt 51:69–80Google Scholar
  18. 18.
    Schmidt-Kessen W (1962) Allgemeine Balneotherapie. In: Amelung W, Evers A (Hrsg) Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde. Schattauer, Stuttgart, S 256-332Google Scholar
  19. 19.
    Schnizer W (1988) Physiologie der Wasserimmersion. Z phys Med Baln Med Klim 17 (im Druck)Google Scholar
  20. 20.
    Schnizer W, Schöps P, Knorr H, Magyarosy I, Gerbes AL, Arendt RM (1986) Neuere Erkenntnisse zur sogenannten Badediurese. Die atrialen natriuretischen Faktoren (ANF) während Wasserimmersion. Z phys Med Baln Med Klim 15:327Google Scholar
  21. 21.
    Teubl H, Hillebrand O (1988) (Hrsg) Handbuch für den Kurarzt. österreichische Ärztekammer, WienGoogle Scholar
  22. 22.
    Vogt H (1940) Lehrbuch der Bäder-und Klimaheilkunde, 1. Teil. Julius Springer, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Vouk V (1950) Grundriß zu einer Balneologie der Thermen. Birkhäuser, BaselGoogle Scholar
  24. 24.
    Wannenwetsch E (1980) Die Meßbarkeit des Kurerfolges aus sozialmedizinischer Sicht. In: Teubl H, Hillebrand O (Hrsg) Handbuch für den Kurarzt, Österreichische Ärztekammer, Wien, S 167–171Google Scholar
  25. 25.
    Witzleb E (1962) Physikalische Wirkungen der Badekur. In: Amelung W, Evers A (Hrsg) Handbuch der Bäder-und Klimaheilkunde. Schattauer, Stuttgart, S 186–217Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG 1989

Authors and Affiliations

  • K. L. Schmidt
    • 1
  1. 1.Klinik für Physikalische MedizinBalneologie und RheumatologieBad NauheimGermany

Personalised recommendations