Advertisement

Langzeitergebnisse bei Frauen nach aortokoronarer Bypassoperation und nach konservativer Behandlung unter spezieller Berücksichtigung von subjektiven Selbsteinschätzungen

  • M. Kauderer-Hübel
  • R. Buchwalsky
  • L. Bruch
  • M. Hübel
  • A. Korte

Zusammenfassung

Bei der Durchsicht der Literatur zum Thema Rehabilitationsverlauf nach Herzinfarkt oder Bypassoperation fällt auf, daß kaum frauenspezifische Daten vorliegen. Herzinfarktpatientinnen werden nur in 11 von 130 durchgesehenen Studien aus dem Zeitraum von 1970 bis 1985 systematisch in einigen Variablen mit Männern verglichen, nur 2 Studien berücksichtigten bypassoperierte Frauen. Meist handelt es sich bei den Vergleichen zwischen Männern und Frauen nur urn prozentuale Gegenüberstellungen, da nur die wenigsten Studien mit dem Ziel gemacht wurden, Unterschiede zwischen Männern und Frauen herauszufinden. Zuverlässige statistische Gruppenvergleiche sind nur selten zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Donat K (1983) Die,Problematik des wissenschaftlichen Nachweises von Wirkungen in der Rehabilitation. In: Krasemann EO und Donat K (Hrsg) Herzinfarktrehabilitation, 10 Jahre Hamburger Modell. Boehringer, Mannheim, S 29–46Google Scholar
  2. 2.
    Frankenhaeuser M (1983) The sympathetic-adrenal and pituitary-adrenal response to challenge: Comparison between the sexes. In: Dembroski TM, Schmidt TH, Blümchen G (eds) Biobehavioral bases of coronary heart disease. Karger, Basel New York, pp 91–105Google Scholar
  3. 3.
    Gutmann MC, Knapp DV, Pollock ML, Schmidt D;H, Simon K; Walcott G (1982) Coronary artery bypass patients and work status. Circulation 66 (suppllII):33–44Google Scholar
  4. 4.
    Hinohara S (1970) Psychological aspects in rehabilitation of coronary heart disease. Scand J Rehab Mod 2–3:53–59Google Scholar
  5. 5.
    Kaplan GA, Kotler PL (1985) Self-reports predictive of mortality from ischaemic heart disease: a nine-year follow-up of the human population laboratory cohort. J Chron Dis. 38: 195–201PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Krampen G (1981) IPC-Fragebogen zu Kontrollüberzeugungen, Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Kubicek F (1971) Nachgehende Untersuchungen an einem Fünf-Jahres-Krankengut von Myocardinfarkten. Zeitschrift filr Kreislauf-Forschung 60: 185–192Google Scholar
  8. 8.
    Martin CA, Thompson PL, Armstrong BK, Hobbs MST (1983) Long-term prognosis after recovery from myocardial infarction: a nine year follow-up ofthe Perth Coronary Register. Circulation 68:961–969PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mrazek J, Rittner V, Seer P, Weidemann H (1983) Zur subjektiven Wahrnehmung des Herzinfarktes und seiner Ursachen. Öffentliches Gesundheitswesen 45: 71–77Google Scholar
  10. 10.
    Ohm D, Krampen G, Heger R (1982) Kontrollüberzeugungen und Wertorientierungen von Herzinfarktpatienten in der Rehabilitation. Medizinische Psychologie 8: 131–140Google Scholar
  11. 11.
    Stanton BA, Jenkins CD, Denlinger P, Savageau J, Weintraub RM, Goldstein RL (1983) Predictors of employment status after cardiac surgery. JAMA 249: 7 S 907–911CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Stem MJ, Pascale L, Ackermann A (1977) Life Adjustment Postmyocardial Infarction. Arch Intern Med 137: 1680–1685CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Weidemann H, Attar H, Sauerbier J (1983) Kardiale Belastbarkeit und Trainingsbelastung von Frauen mit Koronarer Herzkrankheit. Deutsche Medizinische Wochenschrift 108: 407–413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Weidemann H, Finberg J (1983) Mehrjahrige Verlaufsbeobachtung der medizinischen und beruflichen Rehabilitation nach Herzinfarkt bei Frauen im Vergleich zu Mannern. Herz/ Kreislauf3:83–92Google Scholar
  15. 15.
    WIlle G (1984) Grenzen und Möglichkeiten der Rehabilitation bei Patienten mit ischämischen Herzkrankheiten aus der Sicht des Rentenversicherungsträgers. In: Stein G (Hrsg) Probleme urn die Wiederaufuahme der Arbeit nach Herzinfarkt. Boehringer, Mannheim, S 25–35Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich SteinkopffVerlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • M. Kauderer-Hübel
  • R. Buchwalsky
  • L. Bruch
  • M. Hübel
  • A. Korte

There are no affiliations available

Personalised recommendations