Advertisement

Entzugssyndrome, Abhängigkeitsrisiko und Intoxikation mit Benzodiazepinen

  • W. Poser
  • S. Poser
  • B. Piesiur-Strehlow
  • P. Eva
Conference paper

Zusammenfassung

Schon bald nach der Markteinführung der Benzodiazepine im Jahr 1960 wurde bekannt, daß sich bei längerer Anwendung extrem hoher Dosen eine physische Abhängigkeit entwickelt, kenntlich unter anderem an Entzugskrampfanfällen nach dem Absetzen (1). Wegen der großen Wirksamkeit als Anxiolytika und Hypnotika und wegen der geringen Akuttoxizität fand die Substanzgruppe schnell breite Akzeptanz bei Ärzten und Patienten. Die resultierende hohe Exposition der Bevölkerung ließ im Lauf der Jahre auch seltene Nebenwirkungen erkennbar werden. Weiterhin konnten behauptete, aber nicht reale Nebenwirkungen ausgeschlossen werden. So konnte unsere Arbeitsgruppe zeigen, daß selbst jahrzehntelanger, suchtmäßiger Benzodiazepinmißbrauch nicht zur Hirnatrophie führt (2). Eine andere Arbeitsgruppe hatte geglaubt, bei Benzodiazepinabhängigen computertomografisch Hirnatrophien nachweisen zu können (3). Die Diskrepanz beruht wahrscheinlich auf dem Faktum, daß viele Benzodiazepinabhängige Perioden von schwerem Trinken in der Vorgeschichte haben, die nur schwierig zu verifizieren sind. Alkoholmißbrauch führt bekanntlich sehr häufig zu Hirnatrophien (4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hollister LE, Motzenbecker FP, Degan RO (1961). Withdrawal reactions from chlordiazepoxide („Librium“). Psychopharrmacologia 2: 63–68CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Poser W, Poser S, Roscher D, Argyrakis A (1983). Do benzodiazepines cause cerebral atrophy? Lancet I: 715Google Scholar
  3. 3.
    Lader M (1983). Benzodiazepines, psychological functioning and dementia. In: Trimble MR (ed) Benzodiazepines divided. John Wiley and Sons, Chichester, New York, Brisbane, Toronto, Singapore, p 309–322Google Scholar
  4. 4.
    Ron MA (1983). The alcoholic brain: CT scan and psychological findings. Psychol Med, Monograph Suppl 3Google Scholar
  5. 5.
    Griffiths RG, Lukas SE, Bradford DA, Brady JV, Snell JD (1981). Self-injection of barbiturates and benzodiazepines in baboons. Psychopharmacol 75: 101–109CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Yanagita T, Takahashi S (1973). Dependence liability of several sedative-hypnotic agents evaluated in monkeys. J Pharmacol Exp Ther 185: 307–316PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Petursson H, Lader M (1981). Benzodiazepine dependence. Brit J Addict 76: 133–145CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kemper N, Poser W, Poser S (1980). Benzodiazepinabhängigkeit. Dtsch Med Wschr 105: 1707–1712PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lader M (1983). Dependence on benzodiazepines. J Clin Psychiat 44: 121–127Google Scholar
  10. 10.
    Schöpf J (1983). Withdrawal Phenomena after long-term administration of benzodiazepines. Pharmacopsychiat 16: 1–8CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Speckner H (1982). Beruhigungsmittel können süchtig machen. Fernsehwoche 26, S. 6Google Scholar
  12. 12.
    Rheinholz F (1982). Das heimtückische Glück aus der Pillendose. Cosmopolitan 9, S. 106Google Scholar
  13. 13.
    König U (1983). Die Sucht auf Rezept. Stern 28: Seite 112Google Scholar
  14. 14.
    Gordon B (1983). Ich tanze so schnell ich kann. Rowohlt Taschenbuchverlag, ReinbekGoogle Scholar
  15. 15.
    The American Psychiatric Association (1982). Diagnostic criteria from DSM I II ( Desk reference). APA, Washington DCGoogle Scholar
  16. 16.
    Petursson H, Lader M (1984). Dependence on tranquillizers. Oxford University Press OxfordGoogle Scholar
  17. 17.
    Tyrer P, Owen R, Dawling S (1983). Gradual withdrawal of diazepam after long-term therapy. Lancet I: 1402–1406Google Scholar
  18. 18.
    Marks J (1978). The benzodiazepines. MTP-Press, LancasterGoogle Scholar
  19. 19.
    Ladewig D (1982). Abusus von Benzodiazepin-Tranquilizern. Med Welt 33: 1306–1309PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (1983). Medikamenten-Abhängigkeit. Eine Information für Ärzte. HammGoogle Scholar
  21. 21.
    Ghodse AH, Sheehan M, Taylor C, Edwards G (1985). Deaths of drug addicts in the United Kingdom 1967–81. Brit Med J 290: 425–428CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Finkle BS (1982). Benzodazepine overdosage. In: Usdin E, Skolnick P, Tallman jr JF, Greenblatt D, Paul SM. ( 1982 ) (eds). Pharmacology of benzodiazpines. Proceedings of a Conference Heldin the Masur Auditorium, National Institute of Health, Bethesda, MarylandGoogle Scholar
  23. 23.
    Coper H, Schulze G (1980). Pharmakotherapie im Alter. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Hollister LE (1977). Valium: A discussion of current issues. Pschosomatics 18: 44–58Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • W. Poser
    • 1
  • S. Poser
    • 1
  • B. Piesiur-Strehlow
    • 1
  • P. Eva
    • 1
  1. 1.Kliniken für Psychiatrie und NeurologieUniversität Göttingen (Zentren Für psychologische und neurologische Medizin)Deutschland

Personalised recommendations