Advertisement

Pharmakologie der Benzodiazepine

  • U. Borchard
Conference paper
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die Benzodiazepine bzw. Diazepine zählen zur Gruppe der Tranquillantien (Ataraktika, Anxiolytika), die eine beruhigende, affektiv entspannende und angstlösende Wirkung haben. Ihnen fehlt im Gegensatz zu Neuroleptika eine „antipsychotisch-antischizophrene“ Wirkung. Sie induzieren in Abhängigkeit von der Dosis eine Sedierung, jedoch keine Narkose. Unter der Therapie mit Tranquillantien treten keine extrapyramidal motorischen Symptome auf. Tierexperimentell konnte gezeigt werden, daß die Tranquillantien keine kataleptische Wirkung besitzen und die vegetativen Funktionen nicht beeinträchtigen. Sie vermögen die polysynaptischen Rückenmarksreflexe zu hemmen, wirken dagegen auf die bedingten Reflexe erst bei hohen Konzentrationen. Bereits bei nicht sedierenden Dosen üben sie einen dämpfenden Einfluß auf das limbische System aus, der sich im Tierversuch als Zähmungseffekt demonstrieren läßt. Therapeutisch lassen sich diese Wirkqualitäten zur Behandlung von pathologischer Angst, Spannung, Agitiertheit und der Vielzahl der sich auf dem Boden dieser Erkrankungen entwickelnden psychosomatischen Störungen ausnutzen (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braestrup C, Nielsen M (1980), Benzodiazepine receptors. Drug Res 30 (I): 852Google Scholar
  2. 2.
    Tallman JF, Paul SM, Skolnick P, Gallager DW (1980), Receptors for the age of anxiety: Pharmacology of the benzodiazepines, Sciene 207, 274CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller WE (1980), Der Benzodiazepinrezeptor. Dtsch Med Wochenschr 105: 69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gavish M, Synder H (1980), Benzodiazepine recognition sites on GABA receptors. Nature 287, 651PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Müller WE (1981), Benzodiazepine: Neuere Erkenntnisse zum Wirkungsmechanismus. Pharmazeut Z 126: 151Google Scholar
  6. 6.
    Klinische Pharmakologie der Benzodiazepine. Arzneimittelbrief 11: 9 (1977)Google Scholar
  7. 7.
    Breimer DD, Jochemsen R, Albert HH (1980), Pharmacokinetics of benzodiazepines. Drug Res 30 (I): 875Google Scholar
  8. 8.
    Greenblatt DJ, Shader RI (1978), Dependence, tolerance and pharmacokinetic considerations. Drug Metabolism Rev 8: 13CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Laux G (1980) Benzodiazepin-Tranquilizer. Z Allg Med 56: 1058Google Scholar
  10. 10.
    Tranquilizer nicht für Alltagsstreß. Deutsches Ärzteblatt 36: 2106 (1980)Google Scholar
  11. 11.
    Kemper N, Poser W, Poser S (1980), Benzodiazepin-Abhängigkeit. Dtsch Med Wochenschr 105: 1707PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kaplan SA, Jack ML, Alexander K, Weinfeld RE (1973), Pharmacokinetic profile of diazepam in man following simple intravenous and oral and chronic oral administration. J Pharm Sci 62: 1789PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Klotz U (1985), Tranquillantien. Therapeutischer Einsatz und Pharmakologie. Wiss. Verlagsges. mbH StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Borchard U (1981), Tranquillantien aus pharmakologischer Sicht. Medica 2 /9: 638Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • U. Borchard

There are no affiliations available

Personalised recommendations