Advertisement

Untersuchungen zur Struktur der Proteoglykane aus hyalinen Knorpeln von Schweinen mit Rotlaufarthritis

  • E. Gurr
  • W. Drommer
  • S. Schmidt
  • R. Wuckel
  • A. Delbrück
Conference paper
Part of the Der Rheumatismus book series (2798, volume 45)

Zusammenfassung

Infektionen mit Erysipelothrix rhusiopathiae fuhren beim Schwein zu chronisch-rheu- matoiden Polyarthritiden. Im Verlauf der Erkrankung kommt es zu Knorpeldestruktionsprozessen, die für den Ablauf der chronischen Polyarthritis des Menschen Modellcharakter besitzen (1). Der Abbau der Knorpelmatrix ist gekennzeichnet durch den Verlust der Proteoglykane und die Freilegung der Kollagenfibrillen. Der pathobiochemische Mechanismus der Proteoglykanfreisetzung ist nicht bekannt. Die Regulation der Synthese der Bestandteile der extrazellulären Matrix durch die Bindegewebszellen erfolgt — zumindest zum Teil — durch Zeil-Matrix-Wechselwirkungen (2). Verliert die extrazelluläre Matrix Proteoglykane, so führt dieses zu einer stimulierten Neusynthese durch die Bindegewebszellen im Sinne eines Reparationsprozesses. So konnte bei Modellarthrosen eine aktivierte Proteoglykansynthese nachgewiesen werden (3). Über die Struktur der im Rahmen eines solchen Prozesses synthetisierten Moleküle ist bisher wenig bekannt. Es gibt jedoch Hinweise, daß sie sich von den „normalen“ Strukturen unterscheiden (3) und daß die Änderung im Syntheseverhalten des Chondrozyten irreversibel sein könnte (4, 5).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schulz L-Cl (1980) Zwei-Phasenkonzept der Rheumatoiden Entzündung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Handley CJ, Lowther DA (1980) Can chondrocytes regulate the composition of the extracellular matrix of cartilage? Conn Tiss Res 7:201Google Scholar
  3. 3.
    Sandy JD, Adams ME, Billingham MEJ, Plaas A, Muir H (1984) In-vivo and in-vitro stimulation of chondrocyte biosynthetic activity in early experimental osteoarthritis. Arth Rheum 27:388CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lipson SJ, Muir H (1981) Experimental intervertebral disc degeneration: morphologic and proteoglycan changes over time. Arth Rheum 24:12CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Reimann J, Christensen SB, Diemer NH (1982) Observation of reversibility of glycosaminoglycan depletion in articular cartilage. Clin Orthop 168:258PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gurr E, Schubert R, Delbrück A, Köller W (1982) Eine empfindliche Methode zur Bestimmung von Glykosaminoglykanmustern, angewendet auf 9 Bandscheiben einer menschlichen Wirbelsäule. J Clin Chem Clin Biochem 20:723PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gurr E, Pallasch G, Tamm C, Tunn S, Delbrück A (1985) High performance liquid Chromatographic assay of disaccharides and oligosaccharides produced by the digestion of glycosaminoglycans with chondroitin sulfate lyases. J Clin Chem Biochem 23:77Google Scholar
  8. 8.
    Jasin HE (1983) Bacterial lipopolysaccharides induce in vitro degradation of cartilage matrix through chondrocyte activation. J Clin Invest 72:2014PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Saklatvala J, Sarsfield SJ, Pilsworth LM (1983) Characterisation of proteins from human synovium and mononuclear leucocytes that induce resorption of cartilage proteoglycan in vitro. Biochem J 209:337PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Woessner JF, Selzer MG (1984) Two latent metalloproteases of human articular cartilage that digest proteoglycan. J Biol Chem 259:3633PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Menninger H, Burkhardt H, Röske W, Ehlebracht W, Hering B, Gurr E, Mohr W, Mierau HD (1981) Lysosomal elastase: effect of mechanical and biochemical properties on normal cartilage, inhibition by polysulfonated glycosaminoglycan, and binding to chondrocytes. Rheum Int 1:73CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • E. Gurr
    • 1
  • W. Drommer
    • 2
  • S. Schmidt
    • 3
  • R. Wuckel
    • 3
  • A. Delbrück
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische Chemie II Medizinische Hochschule HannoverHannover 51Germany
  2. 2.Institut für Pathologie der Tierärztlichen Hochschule HannoverHannover 51Germany
  3. 3.Abteilung für Krankheiten der Bewegungsorgane und des Stoffwechsels der Medizinischen Hochschule HannoverHannover 51Germany

Personalised recommendations