Advertisement

Neurochirurgische Maßnahmen zur Prophylaxe und Therapie des Schlaganfalles

  • Th. Rommel
Conference paper

Zusammenfassung

Die Entwicklung neurochirurgischer Maßnahmen zur Therapie und Prophylaxe zerebraler Durchblutungsstörungen beginnt eigentlich im Jahre 1950 mit Henschen. Er versuchte durch Auflegen des am Gefäß gestielten Temporalmuskels auf die Hirnoberfläche eine lokale Durchblutungsverbesserung zu erzielen und bezeichnete diesen Eingriff als Encephalomyosynangiose. Den wesentlichen Fortschritt verdanken wir jedoch Donaghy und Yasargil, die 1967 als erste die oberflächliche Schläfenschlagader in einer End-zu-Seit-Anastomose mit einem korticalen Ast der A. cerebri media verbanden. Sie legten damit den Grundstein für eine Operationsmethode, die breiten Eingang in die Neurochirurgie fand und heute sicherlich zum Standard der neurochirurgischen Behandlungen zerebraler Durchblutungsstörungen gezählt werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Donaghy RMP, Yasargil MG (1968) Microangional surgery and its techniques. Progress in Brain Research 30: 263–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gratzl O, Schmiedeck P, Spetzler RF, Marguth F (1976) Clinical experience with extra-intracranial arterial anastomosis in 65 cases. J Neurosurg 44: 313–324PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Henschen C (1950) Operative Revaskularisation des zirkulatorisch geschädigten Gehirns durch Auflage gestielter Muskellappen (Encephalo-Myo-Synangiose). Arch Klin Chir 294–391Google Scholar
  4. 4.
    Hossmann K-A (1983) Pathophysiologie und Biochemie des Schlaganfalles. In: Die zerebrale Apoplexie. GS Barolin (ed) Stuttart: Enke, S 225–237Google Scholar
  5. 5.
    Imhoff HG, Keller HM, Yasargil MG (1984) Clinical Experience with the Anastomoses Between the Superficial Temporal Artery and the Middle Cerebral Artery — a Survey of 15 years in Proceedings of the 35th Annual Meeting of the Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie. Acta Neurochirurgica 72: 112Google Scholar
  6. 6.
    Koos W (1983) Die Behandlung zerebro-vaskulärer Insulte mittels des extra-intrakraniellen Bypass. In: Die zerebrale Apoplexie. GS Barolin (ed) Stuttgart: Enke, S 225–237Google Scholar
  7. 7.
    Mehdorn HM, Hoffmann WF, Norman LC (1980) Microneurosurgical Arterial Bypass for Cerebral Ischemia: The San Francisco Experience in Microsurgery for Cerebral Ischemia. SJ Peerless, CW McCormick (eds) Springer New York Heidelberg Berlin, 350 /356Google Scholar
  8. 8.
    Meinig G, Ulrich P, Köster E (1984) Risks and Advantages of Anastomosis Between the Superior Temporal Artery and the Middle Cerebral Artery in Proceedings of the 35th Annual Meeting of the Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie. Acta Neurochirurgica 72: 112Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkoff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • Th. Rommel
    • 1
  1. 1.Neurochirurgische KlinikKrankenanstalten Köln MerheimKöln 91Deutschland

Personalised recommendations