Advertisement

Psychiatrische und psychologische Aspekte des Schlaganfalls

  • Reiner Beck
Conference paper

Zusammenfassung

In Anbetracht der relativ hohen Inzidenzrate des ischämischen Schlaganfalles ist es erstaunlich, daß Fragen zur Psychosomatik dieses Krankheitsbildes in den Lehrbüchern der Psychiatrie und Psychosomatik weitestgehend unbeachtet blieben. Ein wesentlicher Grund mag wohl auch in dem Auseinanderdriften der neurologischen und psychiatrischen Fachgebiete im Laufe dieses Jahrhunderts zu suchen sein. Umso dringlicher stellt sich die Notwendigkeit, objektive Forschung in diesem bisher noch wenig untersuchten Gebiet voranzutreiben, welches sicherlich nur unter dem ganzheitlichen Blickwinkel adäquat angegangen werden kann. An dieser Stelle sei an Stokvis (1959) erinnert, der folgendes feststellte: „Psychosomatische Probleme werden häufig unter einem ausschließlich psychologischen Blickwinkel studiert. Dieser Standpunkt, obwohl immer der durchschnittliche Ausgangspunkt für die Mehrzahl der heutigen Autoren psychosomatischer Arbeiten, ist in Wirklichkeit ein gestriger, wenn man den materialistischen, rein physischen Blickwinkel als vorgestrigen bezeichnen will.“ (Seite 437).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R et al (1971) Psychologic Processes and Ichemic Stroke (Occlusive Cerebrovascular Disease). Psychosom Med 33: 1–29PubMedGoogle Scholar
  2. Asken MJ, Hobson RW (1977) Current research review: Intellectual change and carotid endarterectomy, subjective speculation or objective reality: A review. J surg Res 23: 367Google Scholar
  3. Binder LM (1983) The Effects of cerebrovascular Surgery on Behavior: What has been demonstrated? Henry Ford Hospital. Med J Vol 31: 3, 145–149Google Scholar
  4. Diener HC et al (1984) Neuropsychological Functions After Carotid Endarterectomy. Eur Arch Psychiatr Neurol Sci 234: 74–77CrossRefGoogle Scholar
  5. Gruen A (1962) Psychologis aging as a preexisting factor in strokes. J of Nervous and Mental Disease 134: 109–116CrossRefGoogle Scholar
  6. Kelly MP (1983) Carotid Artery Disease, Carotid Endarterectomy, and Behavior: A critical Appraisal. Henry Ford Hospital. Med J Vol 31: 137–144Google Scholar
  7. Köhle K, Simons C (1970) Psychodynamic Aspects in Young Patients Suffering from Peripheral Vascular Occulusions. Psychoth Psychosom 18: 313–320CrossRefGoogle Scholar
  8. Lamprecht F (1979) Die Psychologie des XX. Jahrhunderts. Ergebnisse für die Medizin. Neurologie. Kindler-Verlag, Zürich, 533–578Google Scholar
  9. Langen D (1969) Psychodiagnostik, Psychotherapie. Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  10. Lohmann R (1972) Der chronisch körperlich Kranke. (Somatopsychischer Zugang). Internist 13: 452–460PubMedGoogle Scholar
  11. Owens M et al (1980) The Effect of Small Infarcts and Carotid Endarterectomy on Postoperative Psychologic Test Performance. J of Surgical Research 28: 209–216CrossRefGoogle Scholar
  12. Sayner NC (1982) The decision-making process in surgery for stroke prevention. ANS 4 (2): 67–77Google Scholar
  13. Schulte W (1948) Psychogenese organ-neurologischer Krankheiten. Der Nervenarzt 19: 129–135PubMedGoogle Scholar
  14. Schulte W (1951) Die Entlastungssituation als Wetterwinkel für Pathogenese und Manifestation neurologischer und psychiatrischer Krankheiten. Der Nervenarzt 22: 140–149PubMedGoogle Scholar
  15. Stokvis SB (1959) Psychosomatik. In: Frankl v. E et al, Handbuch der Neurosenlehre und Psychotherapie, Bd 3, Urban u. Schwarzenberg München, S 435–560Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkoff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • Reiner Beck
    • 1
  1. 1.Rheinische Landesklinik KölnKöln 91Deutschland

Personalised recommendations