Kardiovaskuläre Komplikationen und hormonale Kontrazeption: Wandel in der Einschätzung des Risikos?

  • H. Ludwig
Conference paper

Zusammenfassung

Gibt es einen Wandel in der Einschätzung des Risikos? Haben wir genügend Daten, um von einem Wandel zu sprechen? Und wenn ein solcher Wandel in der Einschätzung des Risikos wirklich eingetreten ist, auf welchen Fakten beruht er? Kardiovaskuläre Komplikationen schließen nicht nur Komplikationen im Bereich der koronaren Strombahn ein. Unter dem Begriff der Komplikationen sind auch alle vaskulären und thromboembolischen Zwischenfälle subsumiert. Das Problem, mit dem wir konfrontiert sind, betrifft junge, gesunde Frauen, die zu keinem anderen Zweck Hormone einnehmen, als eine Schwangerschaft temporär zu verhindern. Wir behandeln gesunde Frauen über Jahre, oder sogar Jahrzehnte mit Pharmaka, welche verschiedene Partialwirkungen entfalten. Das ist eine Situation, die uns zwingt, schon geringe Risiken zu beachten und womöglich auszuschließen, als das gemeinhin bei therapeutischer Medikation der Fall wäre. Es ist ein grundsätzlicher Unterschied, ob ein Risiko mit der „Pille“ etwa um das Dreifache auf lange Zeit erhöht ist, oder mit der Verordnung eines Heilmittels über nur kurze Zeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkjaersig N, Fletcher A, Burstein R (1975) Association between oral contraceptive use and thromboembolism: a new approach to its investigation based on plasma fibrinogen chromatography. Am J Obstet Gynec 122: 199–211PubMedGoogle Scholar
  2. Inman WIJW, Vessey MP (1968) Investigation of deaths from pneumonary, coronary, and cerebral thrombosis and embolism in women of child-bearing age. Br med J 2: 199–205CrossRefGoogle Scholar
  3. Jordan WM (1961) Pulmonary embolism. Lancet 2: 1146–1147CrossRefGoogle Scholar
  4. Lecompte F, Renaud S (1973) Influence of Pregnancy and Oral Contraceptives on Platelets in Relation to Coagulation and Aggregation. Thrombos Diathes Haemorrh 29: 510–517Google Scholar
  5. Ludwig H (1970) Ovulationshemmer, Hämostase und Gefäßkomplikationen. Gynäkologe 2: 195–215Google Scholar
  6. Mann JI, Inman WHW (1975) Oral contraceptives and death from myocardial infarction. Br med J 2:245–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Renaud S, Gautheron P (1973) Role of Platelet Factor 3 in the Hypercoagulability Induced by Pregnancy and Oral Contraceptives. Thromb Diathes Haemorrh 30: 299–306Google Scholar
  8. Slone D, Shapiro S, Kaufmann DW, Rosenberg L, Miettinen OS, Stolley PD (1981) Risk of myocardial infarction in relation to current and discontinued use of oral contraceptives. N Engl J Med 305:420–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Stadel BV (1981) Oral contraception and cardiovascular disease. N Engl J Med 305: 612–618; 672–677Google Scholar
  10. Vessey MP, Doll R (1968) Investigation of relation between use of oral contraceptives and thromboembolic disease. Br med J 2: 199–205CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • H. Ludwig
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations