Umgang mit unheilbar Kranken und Sterbenden

  • Manfred Bergener
Conference paper

Zusammenfassung

Es ist nicht meine Absicht, einen akademischen Vortrag im üblichen Sinne zu halten. Meinen ursprünglichen Plan, dies zu tun, verwarf ich, als mir bewußt wurde, wie oft wir — nicht nur von einem Podium aus — menschlich viel entscheidender gegenüber Kranken und Leidenden gerade auch als Ärzte uns angewöhnt haben, mit den Lippen zu reden, ohne etwas zu sagen; etwas zu sagen, ohne daß wir uns einlassen, einlassen können in ein „Dreiecksverhältnis“, von dem der Priester und Künstler Herbert Falken spricht, ohne daß aber eine Leidensbereitschaft auch als Bereitschaft zum Mitleiden undenkbar ist. Wir werden sehen, ob es gelingt, einen Dialog aufzunehmen, der in dieses „Dreiecksvèrhältnis“ projiziert sein wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jury M und Jury D (1982) Gramp — Ein Mann altert und stirbt. JHW Dietz Nachf GmbH Berlin BonnGoogle Scholar
  2. Kübler-Ross E (1982) Verstehen was Sterbende sagen wollen — Einf. in ihre symbolische Sprache. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  3. Weiz äckerCF v (19786) Der Garten des Menschlichen — Beiträge zur geschichtlichen Anthropologie. Hanser, München WienGoogle Scholar
  4. Krehl L V (1893) Grundriß der allgemeinen klinischen Pathologie. Barth, Leipzig Tolstoi L (1979) Der Tod des Iwan Iljitsch. GesamtausgabeGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1984

Authors and Affiliations

  • Manfred Bergener
    • 1
  1. 1.Rheinischen Landesklinik KölnKöln 91Deutschland

Personalised recommendations