Advertisement

Die Bedeutung des Glykosidspiegels im Blut

  • K. Kochsiek
Conference paper
Part of the Tagung der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufforschung book series (2849, volume 48)

Zusammenfassung

Erst seitdem es mit den sensitiven Nachweismethoden des Radioimmunoassays (RIA) möglich geworden ist, die Glykosidkonzentration im Serum mit hinreichender Genauigkeit zu bestimmen (9), konnte die bisher rein empirisch durchgeführte Therapie mit Dijgitalisglykosiden auf eine rationale Grundlage gestellt werden. Mit dieser Feststellung ist bereits die erste und zugleich wesentlichste Indikation für die Bestimmung der Serumglykosidkonzentration angesprochen. Voraussetzung hierfür ist eine enge Beziehung zwischen dem Serumglykosidspiegel im steady state und der Glykosidwirkung am Herzmuskel. Daß dies in der Regel zutrifft, zeigt die Abb. 1, auf der zu erkennen ist, daß eine lineare Korrelation zwischen der Glykosidkonzentration im Serum und im Papillarmuskel des linken Ventrikels besteht (3). Der direkte Beweis der Korrelation von Wirkung und Serumspiegel ist aus methodischen Gründen jedoch sehr viel schwieriger zu führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Doering, W., König, E.: Anstieg der Digoxinkonzentration im Serum unter Chinidinmedikation. Med. Klinik 73: 1085 (1978).Google Scholar
  2. 2.
    Haasis, R., Larbig, D., Burck, H. C: Vergleichende Untersuchungen zwischen Serumglykosidkonzentration und systolischen Zeitintervallen bei Herzgesunden nach Gabe von ß-Methyldigoxin. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 81: 1664 (1978).Google Scholar
  3. 3.
    Haasis, R., Larbig, D., Stunkat, R., Bader, H., Seboldt, H.: Radioimmunologische Bestimmung der Glykosidkonzentration im menschlichen Gewebe. Klin.Wschr. 55: 23 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Haasis, R., Larbig, D., Decot, M., Futter, G.: Zur Glykosidkonzentration im menschlichen Gewebe. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 83: 1653 (1977).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Ingelfinger, J.A., Goldman, P.: The serum digitalis concentration: Does it diagnose digitalis toxicity? N. Engl. J. Med. 294: 867 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kochsiek, K., Larbig, D., Haasis, R.: Klinik und Therapie der Digitalisintoxikation. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 83:99(1977).Google Scholar
  7. 7.
    Kuhlmann, J.: Klinisch relevante Wechselwirkungen von Digitalispräparaten. In: Rietbrock, N., Kleinfelder, H. (Hrsg.) Digitalistherapie bei Nierenund Leberinsuffizienz. Vieweg & Sohn, Braunschweig — Wiesbaden 32 (1982).Google Scholar
  8. 8.
    Larbig, D., Haasis, R., Kochsiek, K.: Die Glykosidkonzentration und ihre klinische Bedeutung. Studienreihe ßoehringer Mannheim (1978).Google Scholar
  9. 9.
    Smith, T.W., Butler, V.P., Haber, E.: Determination of therapeutic and toxic serum digoxin concentration by radioimmunoassay. New Engl. J. Med. 281: 1212 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • K. Kochsiek
    • 1
  1. 1.Medizinische Universitäts-Klinik im LuitpoldkrankenhausWürzburgDeutschland

Personalised recommendations