Advertisement

Differentialdiagnose von Myositis und Polyneuritis bei rheumatischen Erkrankungen

  • K. Kunze
Conference paper
Part of the Verhandlung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie book series (DGR, volume 7)

Zusammenfassung

Das Nervensystem, welches unter anatomischen und physiologischen Gesichtspunkten eine enge funktionelle Beziehung zum Skelettsystem und Bewegungsapparat aufweist, ist besonders häufig bei rheumatischen Erkrankungen mit betroffen. Wenn das auch in der Mehrzahl der Fälle eine zusätzliche Komplikation bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis bedeutet, so kommt es doch nicht selten vor, daß die neurologische Symptomatik so im Vordergrund stehen kann, daß diese erst zur Fahndung nach einer rheumatischen Erkrankung Anlaß gibt. Unter den neurologischen Erkrankungen stehen die Manifestationen im Bereich der neuromuskulären Peripherie und des spinalen Systems ganz im Vordergrund, wohingegen die Chorea minor als Ausdruck einer Encephalitis in einem allgemein neurologischen Krankengut in den letzten Jahren eher seltener geworden ist. Es muß aber bei der cerebralen Symptomatik berücksichtigt werden, daß bei den Kollagenosen nicht selten eine Beteiligung im Sinne einer vaskulär bedingten Encephalopathie zu finden ist (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barwick, D.D. and Walton, J.N.: Polymyositis. Amer. J. Med. 35: 646–660 (1963)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Buchthai, F.: Electrophysiological Differences between Myopathy and Neuropathy. In: Milhorat, A.T. (ed): Exploratory Concepts in Muscular Dystrophy. Excerpta Medica Amsterdam, pp. 207–216 (1967)Google Scholar
  3. Buchthal, F., and Pinelli, P.: Muscle Action Potentials in Polymyositis. Neurology 3: 424–436 (1953).PubMedGoogle Scholar
  4. Erbslöh, F.: Möglichkeiten der einfachen neurologischen Diagnostik im Rahmen der körperlichen Gesamtuntersuchung. Regensburger Ärztliche Fortbildung 13; 325–340 (1965)Google Scholar
  5. Erbslöh, F. und Kunze, K.: Entzündliche Erkrankungen der Skelettmuskulatur. In: Innere Medizin in Praxis und Klinik. Bd. II 8–21–8–26 (1973)Google Scholar
  6. Hausmanowa-Petrusewicz, J.: Abgrenzung der progressiven Muskeldystrophie von den entzündlichen Muskelerkrankungen. In: Kuhn, E (ed): Progressive Muskeldystrophie, Myotonie, Myasthenie. Springer-Verlag, Berlin—Heidelberg—New York, pp. 115–120 (1966)CrossRefGoogle Scholar
  7. Kunze, K.: Quantitative EMG-Analysis in Myogenic and Neurogenic Muscle Diseases. In: Desmedt, J.E. (ed.) New Developments in Electromyography and Clinical Neurophysiology. Vol 2:469–476, Karger, Basel 1973Google Scholar
  8. Kunze, K.: Elektromyographie und Kreatinphosphokinase-Aktivitäten bei entzündlichen Erkrankungen der Muskulatur. In: Fortschritte der Myologie. 2. Symp. 136–155. Deutsche Gesellschaft Bekämpfung der Muskelkrankheiten (1974)Google Scholar
  9. Kunze, K.: Diagnostischer Stellenwert der neuro-physiologischen Untersuchungsmethoden bei Erkrankungen des peripheren Nervensystems. Therapiewoche 28: 4760–4786 (1978)Google Scholar
  10. Kunze, K., Herrmann, D., Schrezenmeier, G.: Clinical, Electromyographical and Muscle Biopsy Findings in Collagenosis. 4th Congress Neuromuscular Diseases, Montreal (1978)Google Scholar
  11. Kunze, K. und Kohlmeyer, K.: Neurologie in der Allgemeinpraxis. Zeitschr. f. Allgemeinmedizin 54: 1273–1288 (1978)Google Scholar
  12. Pearson, C.M.: Polymyositis. Ann. Rev. Med. 17: 63–82 (1966)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1981

Authors and Affiliations

  • K. Kunze
    • 1
  1. 1.Abteilung Klinische NeurophysiologieKlinikum der Justus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland

Personalised recommendations