Advertisement

Theoretische Grundlagen der Schmerzbekämpfung

  • H. O. Handwerker
Conference paper
Part of the Verhandlung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie book series (DGR, volume 7)

Zusammenfassung

Mediziner haben sich zu allen Zeiten Gedanken darüber gemacht, auf welche Weise und warum Schmerz entsteht. Mit der Entstehung einer naturwissenschaftlich experimentellen Grundlagenforschung in der Medizin im vorigen Jahrhundert wurden aus diesen Spekulationen experimentell untermauerte Hypothesen und Theorien. Dabei kam es immer wieder zu großen wissenschaftlichen Kontroversen um die Schmerztheorie. Zunächst ging es darum, ob es für den Schmerz spezifische Rezeptoren gibt, Schmerzrezeptoren, oder ob der Schmerz durch intensive Reizung von Rezeptoren anderer Sinnessysteme zustande kommt. Heute können wir die elektrischen Signale von spezifischen Schmerzrezeptoren beim Versuchstier und sogar beim Menschen erfassen, wir sprechen aber nicht mehr von Schmerzrezeptoren sondern von „Nociceptoren“, um auszudrücken, daß der Schmerz nicht in einer peripheren Nervenstruktur entsteht, sondern in einem Zusammenwirken vieler Teile des Gehirns.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adriaensen, H., Gybels, J., Handwerker, H. O., van Hess, J.: Latencies of chemically evoked discharges in human cutaneous nociceptors and of the concurrent subjektive sensations. Neurosci. Letters 20, 55–59 (1980).CrossRefGoogle Scholar
  2. Gybels, J., Handwerker, H. O., van Hess, J.: A comparison between the discharges of human nociceptive nerve fibres and the subject’s ratings of his sensations. J. Physiol. 292, 193–106 (1979).PubMedGoogle Scholar
  3. Handwerker, H. O.: Nociceptive pathways and transmitters, in: Turner, P. (Ed.) Clinical Pharmacology & Therapeutics. McMillan Publishers, London, 1980.Google Scholar
  4. Handwerker, H. O., Zimmermann, M.: Schmerz und vegetatives Nervenzentrum, in: Sturm, A., Birkmayer, W. (Edn.) Klinische Pathologie des vegetativen Nervensystems. Fischer Verlag, Stuttgart, 1976.Google Scholar
  5. Kosterlitz, H. W., Terenius, L. Y., (Eds): Pain and Society, Verlag Chemie, Weinheim, Dearfield Beach, Basel, 1980.Google Scholar
  6. Melzack, R., Wall, P.D.: Pain mechanisms: a new theory. Science 150, 971–978 (1965).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Zimmermann, M.: Neurophysiology of nociception, in: Porter, R. (Ed.) International Review of Physiology, Neurophysiology II, Vol. 10, pp. 179–221, University Park Press, Baltimore, 1976.Google Scholar
  8. Zimmermann, M.: Peripheral and central nervous mechanisms of nociception, pain and pain therapy: facts and hypotheses, in: Bonica, J. J., Liebeskind, J. C., Albe-Fessard, D. G. (Eds.) Advances in Pain Res. and Ther. Vol. 3, pp. 3–32, Raven Press, New York, 1979.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1981

Authors and Affiliations

  • H. O. Handwerker
    • 1
  1. 1.II. Physiologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations