Die Morphologie immunogener Myopathien

  • D. Pongratz
Conference paper
Part of the Verhandlung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie book series (DGR, volume 7)

Zusammenfassung

Will man sich der Muskulatur, dem größten parenchymatösen Organ des Menschen aus rheumatologischer Sicht nähern, so tut man gut daran, als erstes das klassische, von Friedrich von Müller 1913 aufgestellte und bis heute unverändert gültige Ordnungsprinzip rheumatischer Krankheiten zu bemühen, welches die grundsätzliche Trennung zwischen primär entzündlichen und primär degenerativen bzw. nicht inflammatorischen Leiden beinhaltet. Wenn man diesem folgt, wird man feststellen, daß auch für den Skelettmuskel gilt, was für die Gelenke oder das Achsenorgan jedermann geläufig ist, nämlich daß die Myositis im strengen Sinne wesentlich seltener auftritt, als z.B. Tendomyosen oder Tendomyalgien. Diese einleitende Übersicht aus myopathologischer Sicht beschränkt sich ganz auf die entzündlichen Affektionen der Muskulatur. Dabei wiederum wird darzustellen sein, daß die anzutreffenden strukturellen Substrate sehr unterschiedliche klinische Wertigkeiten besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (Auswahl)

  1. 1.
    Currie, S. et al (1971). Immunological aspects of polymyositis. The in vitro activity of lymphocytes on incubation of muscle antigen and with muscle cultures. Quart. J. Med. 40: 63–84.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dubowitz, V, M. H. Brooke (1973). Muscle biopsy: a modern approach. W. B. Saunders Company Ltd., Philadelphia.Google Scholar
  3. 3.
    Grimley, P.M., Z. Schaff (1976). Significance of Tubuloreticular Inclusions in the Pathobiology of Human Diseases. Pathobiology annual, Vol. 6, 221–257. Ed. H. L. Ioachim, Appleton-Century-Crofts, New York.Google Scholar
  4. 4.
    Hudgson, P., J.N. Walton (1979). Polymyositis and other inflammatory myopathies. In: Handbook of Clinical Neurology Vol. 41, North-Holland-Publishing Company. Amsterdam-New York-Oxford.Google Scholar
  5. 5.
    Jerusalem, F. (1979). Muskelerkrankungen. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  6. 6.
    Jerusalem, F. (1980). Myopathologische und immologische Befunde zur Diagnose und Pathogenese der Polymyositis und Dermatomyositis. Nervenarzt 51, 255–265.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Lisson, G., D. Pongratz, G. Hübner, C. Wallesch (1980). Klinik und Morphologie der sog. „Einschlußkörperpermyositis“. Fortschritte der Neurologie und ihrer Grenzgebiete, 48, 121–127.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Pearson, C.M., Currie, S. (1974). Polymyositis and related disorders. In: J.N. Walton (ed.), Disorders of Voluntary Muscle. Churchill Linvingstone, Edinburgh und London, 614–652.Google Scholar
  9. 9.
    Pongratz, D. (1976). Differentialdiagnose der Erkrankungen der Skelettmuskulatur an Hand von Muskelbiopsien. Enzymhistochemische und histometrische Untersuchungen zur besonderen Vulnerabilität der Typ II-Faser. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  10. 10.
    Pongratz, D., Ch. Koppenwallner, M. SchmidtAchert (1977). Differentialdiagnose der entzündlichen Reaktionen im Gefäß-Bindegewebsapparat des Muskels bei rheumatischen Erkrankungen. akt. rheumatol. 2, 199–204.Google Scholar
  11. 11.
    Pongratz, D. (1980). Klinische Bedeutung einer morphologischen Unterteilung der Polymyositis in verschiedene Formen. Verh. Dtsch. Ges. Rheumator. 6, 383–386.Google Scholar
  12. 12.
    Yunis, E.J., F.J. Samaha (1971). Inclusion body myositis. Lab. Invest. 25, 240–248.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1981

Authors and Affiliations

  • D. Pongratz
    • 1
  1. 1.Friedrich-Baur-Institut bei der Medizinischen Klinik InnenstadtUniversität MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations