Antibakterielle Maßnahmen bei der internen Urethrotomia

  • Rolf Hubmann
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 15)

Zusammenfassung

Die Behandlung der Harnröhrenstriktur, ihre Sondierung und Bougierung, war bis vor wenigen Jahren noch bekannt und gefürchtet wegen häufiger septischer Komplikationen. Die Nähe des Corpus cavernosum urethrae (und penis) gibt die Möglichkeit einer direkten Invasion von Bakterien in den Kreislauf. Der infizierte Urin des Patienten wurde meist bei der ersten Miktion nach der Harnröhrensondierung in das verletzte Corpus cavernosum eingepre ß t (Abb. 1 und 2). Röntgenologisch lassen sich die entsprechenden Venensysteme zwanglos darstellen. Die Harnwegsinfektion bestand entweder bereits vor der Instrumentation oder wurde vom Behandelnden gesetzt. Der Vorgang wurde früher allgemein als „Katheterfieber“ bezeichnet. Bekannt sind auch die iatrogènen Infektionen mit Spülflüssigkeiten und Gleitmittel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG Darmstadt 1979

Authors and Affiliations

  • Rolf Hubmann
    • 1
  1. 1.Urologische Abt. Allg. Krankenhaus St. GeorgHamburg 1Deutschland

Personalised recommendations