Advertisement

Sexualstörungen

  • Arnold P. Goldstein
  • Norman Stein

Zusammenfassung

Die Forschungstätigkeit über die Ergebnisse von Psychotherapie bei Homosexuellen hat sich vorwiegend auf die Wirksamkeit von Psychoanalyse oder Verhaltenstherapien, bei denen eine Vielzahl von Techniken der aversiven Konditionierung angewendet werden, beschränkt. Ironischerweise gehen beide Ansätze von der Annahme aus, Homosexualität sei vor allem eine Folge einer Angst vor Frauen (Barlow, 1973). Die Therapie richtet sich daher auf die Beseitigung dieser Ängste, indem die Attraktivität von Männern verringert und heterosexuell bedingte Erregung verstärkt wird. Die Anwendung von verschiedenen Techniken der aversiven Konditionierung durch Verhaltenstherapeuten stellt den Versuch dar, spezifische motivationale Lagen oder Erregungszustände, von denen angenommen wird, daß sie bei offenen homosexuellen Verhaltensweisen eine vermittelnde Rolle spielen, zu modifizieren. Zum Beispiel versucht die Angstkonditionierung (z. B. McGuire und Vallance, 1964), negative Erregung (konditionierte Reaktion — CR) auf homosexuelle Reize (konditionierte Stimuli — CS) auf spezifische Weise zu erhöhen, indem die CS mit unvermeidbaren und unentrinnbaren elektrischen Schlägen (unkonditionierte Stimuli — UCS) gekoppelt werden. Das Paradigma der Angstkonditionierung ist auch im Zusammenhang mit Aversions-Erleichterungs-Training angewendet worden (z. B. Freund,1960; Solyom und Miller, 1965; Thorpe u. a., 1964). Bei diesem Verfahren nimmt man an, daß das Aufhören des aversiven UCS einen Zustand der ‚Erleichterung’ zur Folge hat, der mit einem heterosexuellen CS gekoppelt wird. Auf diese Weise soll die Phase der Angstkonditionierung das Interesse an Männern (die CS) durch unterstützende aversive CR verringern, während die Phase der Aversions-Erleichterung die Zuwendung zu weiblichen CS durch die Assoziation mit dem Gefühl der Erleichterung zu erhöhen versucht. Zuletzt hat eine dritte Variante der aversiven Konditionierung ein Flucht-Vermeidungs-Lernparadigma zur Therapie von Homosexuellen eingeführt (Feldman und MacCulloch, 1965; MacCulloch und Feldman, 1967; Tanner, 1974).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Pergamon Press, Inc. 1976

Authors and Affiliations

  • Arnold P. Goldstein
    • 1
  • Norman Stein
    • 1
  1. 1.Syracuse UniversitySyracuseUSA

Personalised recommendations