Advertisement

Zu welchem Zweck studieren wir?

  • Werner A. P. Luck
Chapter
  • 14 Downloads
Part of the Steinkopff Taschenbücher book series (2847, volume 8)

Zusammenfassung

Im November 1789 hielt Friedrich Schiller in seiner Jeanar Privatwohnung als neuer Universitätlehrer eine Antrittsvorlesung. Er sprach zum Thema: „Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte“? Diese Titelwahl sollte zum Vorbild für alle Hochschullehrer werden. Leider sind jedoch nur sehr wenige diesem Beispel gefolgt. Entsprechend findet man in der Literatur nur spärliche Antworten auf diese Frage dieses II. Kapitels. Schiller teilte die Studenten in zwei Gruppen mit verschiedenen Zielsetzungen ein, in die „Brotgelehrten“ und die „Philosophen“. Der Brotgelehrten aus Schiller Sicht studiert, um später mit seinem Wissen Versorgung, fremde Anerkennung, Ehrenstellen, Gold, Zeitungslob oder Fürstengunst zu erweben. Er interessiert sich nur wenig für spätere Erweiterungen seines Wissens. Neuerungen der Wissenschaft erscheinen ihm lästig wegen des not wendigen neuen Lernaufwandes. Für Schiller waren derartige „Brotgelehrten“ versachtenswerte Menschen. Auch Buchwald, der vor einigen Jahren (1947) Schiller Frage auf die Physik zu übertragen versuchte, meinte noch „Wirsehen von denen ab, die Physik als Brotstudium ergreifen und betreiben, sie stehen unterhalb des Nullpunktes unserer Wertskala“. Diese Abwertung erschient kurios, voe allem wenn sie aus dem Munde eines beamteten Physik Professors kommt. Wer ist wirklich frei vom Trieb nach Anerkennung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander, H. W., Why Study Science, Reprint 5/1000/1160 der Society of Social Responsibility in Science (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Baumgärtner, O., Unveröffentlichte Schrift meines Großvaters (1918).Google Scholar
  3. 3.
    Becker, W., Kritik am marxistischen Wissenschafts-begriff, Vortrag auf der GVW-Tagung: Wie kann man kreative wissenschaftliche Arbeit fördern? Marburg, Oktober 1974.Google Scholar
  4. 4.
    Blom, A. V., Vortrag Fatipec Kongreß (Wiesbaden 1962).Google Scholar
  5. 5.
    Born, M., Physikal. Bl. 25, 289 (1969).Google Scholar
  6. 6.
    Bosch, C, zitiert nach K. Holdermann, Carl Bosch, Leben und Werk, S. 247 und 302 (Düsseldorf 1960).Google Scholar
  7. 7.
    Boschke, F.L., Die Schöpfung ist noch nicht zu Ende (Düsseldorf 1971).Google Scholar
  8. 8.
    Bresch, C, Forschungsprioritäten und Wertentscheidungen, in: Möglichkeiten und Maßstäbe für die Planung der Forschung, Tagung der GVW, herausgegeben von H. Sachsse (München 1974).Google Scholar
  9. 9.
    Bridgman, P.W., Physikalische Forschung und soziale Verantwortung, S. 148,182, 229 (Frankfurt-Wien 1954).Google Scholar
  10. 10.
    Buchwald, E., Das Doppelbild von Licht und Stoff (Berlin 1947).Google Scholar
  11. 11.
    Büchel, W., Philosophia Naturalis 15, 88 (1974).Google Scholar
  12. 12.
    Comte, A., Plan der wissenschaftlichen Arbeiten, die für eine Reform der Gesellschaft notwendig sind (1822), s. Reihe Hanser Nr. 131, S. 35, 36, 39, 66, 74, 82, 100, 106,110, 123, 124, 142 (München 1973).Google Scholar
  13. 13.
    Comte, A., Discours sur L’,esprit Positif (paris 1844), S. 27, 147, 209, 231 (Hamburg 1966).Google Scholar
  14. 14.
    Coulson, C.A., Bucknell Review, 9,1, 7 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Demokrit, s. Die Vorsokratiker (Stuttgart 1973); siehe auch H. Sachsse loc. cit. S. 166.Google Scholar
  16. 16.
    Eibl-Eibesfeld, I, Bild der Wissenschaft 4,130 (1967).Google Scholar
  17. 17.
    Efroimson, W., Direktor der Abt. Genetik des Forschungsinstitutes für Psychiatrie des Ministeriums für Gesundheitswesen Moskau, vgl. Bild der Wissenschaft 1969, 325.Google Scholar
  18. 18.
    Einstein, A., Lettres a Maurice Solovine, S. 102, zitiert nach Physikal. Bl. 72, 53 (1971).Google Scholar
  19. 19.
    Fichte, J.G., Die Bestimmung des Menschen, Unterkapitel: Handeln, nicht Wissen ist die Bestimmung des Menschen, J.G. Fichtes Werke (Berlin 1924).Google Scholar
  20. 20.
    Frankl, E., Bericht über Meinungsumfrage des national Institute of Mental Health und des Johns-Hopkins Hospitals, in: Frankfurter Allg. Ztg. 30. Nov. 1974, Nr. 278 (Ergebnisse und Gestalten).Google Scholar
  21. 21.
    Friedell, E., Kulturgeschichte der Neuzeit (München 1927).Google Scholar
  22. 22.
    Fürth, R., World Conference of Scientist, London, s. Atomic Scientists J. 5, 163 (1956), Science for Peace Bull. 14, 3 (1956).Google Scholar
  23. 23.
    Gandhi, M., Autobiographic (1925), s. Ausgabe S. 438 (Freiburg 1960).Google Scholar
  24. 24.
    Glasenapp, H. v., Die Philosophic der Inder, S. 401, s. Pancaxtantra und Buddha in Samyutta (Stuttgart 1958).Google Scholar
  25. 25.
    Greiling, W., Wie werden wir leben? S. 150 (Düsseldorf 1954).Google Scholar
  26. 26.
    Heisenberg, W., Physikal. Bl. 27, 97 (1971).Google Scholar
  27. 27.
    Hitler, A., Mein Kampf, Bd. I, S. 44,129,149 (München 1933).Google Scholar
  28. 28.
    Hitler, A., Mein Kampf, Bd. II, S. 469, 508 (München 1935).Google Scholar
  29. 29.
    Holek, W., Kinderarbeit (Jena 1909), zitiert nach R. Eckart, Das Zeitalter des Imperialisms, S. 24 (München 1968).Google Scholar
  30. 30.
    Jost, W., Globale Umweltprobleme, S. 31 (Darmstadt 1974).Google Scholar
  31. 31.
    Jungk, R., Heller als Tausend Sonnen (Stuttgart 1964).Google Scholar
  32. 32.
    Kant, I., Kritik der praktischen Vernunft. Kants Werke Bd. V, (Berlin 1913), s. auch Münchner Lesebogen Nr. 11, Herausgeber W. Schmidtkunz München 1941).Google Scholar
  33. 33.
    Koch, E., Pseudowissenschaft (München 1973).Google Scholar
  34. 34.
    Koestler, A., Das Gespenst in der Maschine (München 1968).Google Scholar
  35. 35.
    Kosswig, C. und Peters, N., Bild der Wissenschaft 1967, 4, 829.Google Scholar
  36. 36.
    Leconte du Nouy, P., Der Mensch vor den Grenzen der Wissenschaft, S. 246, 256, 274 (Stuttgart 1952).Google Scholar
  37. 37.
    Lin Yutang, Laotse, S. 58 (Frankfurt-Hamburg 1956).Google Scholar
  38. 103.
    Lonsdale, K, The ethic Problems of Scientists. Schrift der Society of Social Responsibility in Science, s. Bull. Atomic Scientist, August 1951.Google Scholar
  39. 39.
    Lorenz, K., Das sogenannte Böse (Wien 1963).Google Scholar
  40. 40.
    Luck, W., Physikal. Bl. 18, 587 (1962).Google Scholar
  41. 41.
    Luck, W., Was ist und zu welchem Zweck treiben wir Wissenschaft?, Der Konvent, Juli 1969 Mannheim).Google Scholar
  42. 42.
    Luck, W., Ehrencodex der Chemiker, Physikal. Bl. 22, 320 (1966).Google Scholar
  43. 43.
    Marcuse, H, Der eindimensionale Mensch, S. 16, 37, 52, 159 (Neuwied 1967).Google Scholar
  44. 44.
    Müller, K, Die präparierte Zeit, S. 97 (Stuttgart 1973).Google Scholar
  45. 45.
    M, J., Physikal. Bl. 27, 54 (1971).Google Scholar
  46. 46.
    Planck, M., Vortrag: Religion und Naturwissenschaften (1937), (Leipzig 1942).Google Scholar
  47. 47.
    Planck, M., Sinn und Grenzen der exakten Wissenschaft, Vortrag 1941, vgl. Wege zur physikalischen Erkenntnis, Reden und Vorträge von Max Planck, Bd. II, S. 124,137 (Leipzig 1943).Google Scholar
  48. 48.
    Reichenbach, H, Der Aufstieg der wissenschaftlichen Philosophic, S. 310 (Braunschweig 1968).Google Scholar
  49. 49.
    Sachsse, H., Naturerkenntnis und Wirklichkeit, S. 73 (Braunschweig 1967).Google Scholar
  50. 50.
    Sachsse, H, Ethik und Wissenschaft heute, Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Verantwortung in der Wissenschaft (Stuttgart Nov. 1969).Google Scholar
  51. 51.
    Segal, H., Ann. New York Academy Sci. 196, 244 (1972); Report on the meeting: The Social Responsibility of Scientist.Google Scholar
  52. 52.
    Schaefer, H., Kann die Wissenschaft eine Ethik entwickeln? Vortrag auf der Tagung der Gesellschaft für Verantwortung in der Wissenschaft (Frankfurt, Februar 1967).Google Scholar
  53. 53.
    Scheler, M., Die Wissensformen und die Gesellschaft, S. 171 (Bern 1960).Google Scholar
  54. 54.
    Schiller, F, Was heißt und welchem Ende studiert man Universalgeschichte? (1789), g. Schillers Werke, S. 817 (Berlin 1954).Google Scholar
  55. 55.
    Steenbeck, M., Wissen und Verantwortung, S. 39, 72, 165,167 (Berlin-Weimar 1967).Google Scholar
  56. 56.
    Stegmüller, W., Hauptströmungen der Gegenwartsphilo sophic, S. 506 (Stuttgart 1975).Google Scholar
  57. 57.
    Stegmüller, W., Metaphysik, Skepsis, Wissen-schaft, S. 88,172 (Berlin-Heidelberg-New York 1969).Google Scholar
  58. 58.
    Steinbuch, K., Kurskorrektur (Stuttgart 1973).Google Scholar
  59. 59.
    Theilhard de Chardin, Auswahl aus einem Werk, s. insbes. die Kapitel: Die Homonisation (1925) und Der Geist der Erde (Freiburg 1964)Google Scholar
  60. 60.
    da Vinci, L., s. Leonardo da Vinci, Das Lebensbild eines Genies, S. 20 (Wiesbaden 1972).Google Scholar
  61. 61.
    Vivekananda, S., Raja-Yoga, Yoga-Aphorismen des Patanjali, S. 100, 216 (Zürich 1951).Google Scholar
  62. 62.
    Waritsch, P., Preisträgerarbeit im GVW-Preisaus-schreiben Verantwortung in der Wissenschaft und Technik (1968).Google Scholar
  63. 63.
    Weber, M., Die Objektivität sozialwissenschaftlicher Erkenntnis, S. 19, 316, 332 (Stuttgart 1904)Google Scholar
  64. 64.
    Weber, M., Wissenschaft als Beruf (1919), s. Soziologie, Weltgeschichte, Ana lysen, Politik, S. 311, 316, 325, 330, 332 (Stuttgart 1968).Google Scholar
  65. 65.
    Weltfish, G. Physikal.Bl. 2, H. 2 (1946).Google Scholar

Copyright information

© Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1976

Authors and Affiliations

  • Werner A. P. Luck
    • 1
  1. 1.Fachbereich Physikalische ChemieUniversität MarburgLahnDeutschland

Personalised recommendations